Aveiro: Venedig Portugals

Mit ihren drei Kanälen Canal de São Roque, Canal das Pirâmides und Canal dos Santos Mârtir und den vielen Moliceiro-Booten erinnert Aveiro tatsächlich an Venedig. Die Stadt an der Küste des Atlantischen Ozeans hat nicht nur eine schöne, kompakte Altstadt, sondern auch ein großes veganes Angebot. Nach Coimbra ist sie die zweitgrößte Stadt der Região Centro.

Unser Aveiro-Video

Durch ihre kompakte Größe lässt sich Aveiro sehr gut zu Fuß erkunden. Doch auch während einer Gondelfahrt, die in den Kanälen angeboten werden, lässt sie sich bewundern. Wer lieber radelt, für den bietet die städtische Einrichtung Loja Buga einen kostenlosen Fahrradverleih an. Diesen findet ihr vor der Markthalle Mercado Manuel Firmino.

Auf Wikipedia hatten wir gelesen, dass sich der Talho Vegetariano (portugiesisch „vegetarischer Metzger“) in ebendieser Markthalle befinden soll. Wir haben unter dem Schild jedoch lediglich einen leeren Laden vorgefunden. Ob’s ihn nicht mehr gibt oder er gerade umgebaut wird, konnten wir nicht herausfinden.

Als wir nachmittags Aveiro erreichten, hatten wir etwas Hunger, weshalb wir das veganfreundliche Saladas + aufsuchten. Hier liegt der Fokus auf gesundem, frischem und günstigem Essen. Neben Salaten gibt es Sandwiches, Suppen und auch ein warmes Tagesgericht, ebenso wie diverse Desserts. Und: Alle Dressings sind vegan! Das Ambiente ist studentisch – jung und hip.

Nicht weit entfernt ist das fast komplett vegane Café A Mulata. Hier haben wir am nächsten Tag gebruncht und wurden, obwohl wir uns nur einen Brunch zu zweit teilten, mehr als satt. Hier schmeckt alles köstlich und das zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis! Dazu kommt die gemütliche Atmosphäre und die herzliche Café-Betreiberin. Ob süß oder herzhaft; Frühstück, Brunch, Mittagessen oder Kaffe & Kuchen – hier könnt ihr nichts falsch machen! Selbst die be­rühmten portugiesischen Pastéis de Nata gibt es hier in vegan.

Wenige Schritte entlang der Avenida Santa Joana stößt man auf das Museu de Aveiro, welches sich in den Räumen des ehemaligen Klosters Mosteiro de Jesus befindet. Hier befindet sich auch die Kathedrale Igreja de São Domingos aus dem 15. Jahrhundert. Sie ist im portugiesisch-barockem Stil erbaut und gilt seit 1996 als Nationalmonument.

Direkt am Kanal befindet sich das halb offene und wirklich schön gestaltete Einkaufszentrum Forum Aveiro (kostenlos Wlan!). Westlich davon, im historischen Zentrum Aveiros, ist das Rathaus (Câmara Municipal de Aveiro) mit dem Teatro Aveirense daneben. Dieses wurde im Jahre 1879 gegründet. Der aktuelle Spielplan umfasst jedoch weit mehr als nur Theater: Kinozyklen zu bestimmten Themen, sowie Konzerte und Gastspiele finden sich ebenso wie Tanz und Ausstellungen.

Wir waren rein zufällig am 12. Mai in Aveiro. Was wir nicht wussten: An genau diesem Tag ist kommunaler Feiertag. Dementsprechend verwundert waren wir darüber, dass einige Straßen mit Gras und Stroh bedeckt waren. Wir sind eher so die religöse-Feiertag-Fluchtergreifer und waren von den pompösen Prozessionen und Menschenansammlungen nicht unbedingt angetan. Nach ein paar Stunden war der Zauber aber auch wieder vorbei.

Wirklich bezaubernd hingegen ist das veganfreundliche Café Espaço Criativo Biscoito. Im portugiesischen Flair eines großmütterlichen Wohnzimmers bekommt man hier alles, was das Herz begehrt: Von herzhaften Speisen über regionale Getränke bis hin zu Desserts. Ach ja: Und einen unglaublich fluffigen Milchschaum im Cappuccino! In einem zweiten Raum werden regelmäßig Workshops angeboten.

Nur wenige Schritte entfernt befindet sich die Igreja da Vera Cruz oder Igreja da Nossa Senhora de Apresentação. Auch zum rein veganen Restaurant Musgo ist es nicht weit. Hier hätten wir gerne abends gegessen. Da wir jedoch anfangs geplant hatten, direkt am gleichen Tag noch weiter zu fahren, hatten wir keinen Tisch reserviert. Daher war das zwar ziemlich große Restaurant für diesen Abend schon komplett ausgebucht. Wenn ihr hier essen wollt, denkt also dran, rechtzeitig zu reservieren!

Läuft man von der Altstadt die Avenida Dr. Lourenço Peixinho entlang, kommt man in etwa einer Viertelstunde zu den beiden Bahnhöfen Aveiros: Direkt neben dem historischen Bahnhof mit seinen charakteristischen Azulejos befindet sich der neue Bahnhof, welcher an die Linha do Norte angeschlossen ist. Diese verbindet die beiden Städte Lissabon und Porto auf einer Länge von 336 Kilometern und ist damit die wichtigste Eisenbahnstrecke in Portugal.

Mit der Anzahl und Vielfalt der Kanäle und Brücken des „echten“ Venedigs kann Aveiro zwar nicht ganz mithalten. Dennoch ist dieses süße Städtchen auf jeden Fall einen Besuch wert! Nur um den Jardim do Rossio und den Canal Central geht es uns etwas zu touristisch zu, was dem Flair der bunten Häuschen am Wasser jedoch nichts anhaben kann. Auch das vielfältige vegane Angebot hat uns überrascht. Wir würden jederzeit wiederkommen!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.