Porto.

Der Aussichtspunkt Miradouro da Vitoria ist eigentlich nur ein Schotterplatz, bietet aber eine grandiose Aussicht über den Douro und die Dächer der Stadt. Und: Er ist kostenlos! Von hier aus lässt sich auch schon die Kathedrale Sé do Porto betrachten, welche durch ihre erhöhte Lage das gesamte Stadtbild prägt. Sie wurde im 12. Jahrhundert als romanische Wehrkirche erbaut, daraufhin im gotischen Stil verändert und im 17. und 18. Jahrhundert vollständig umgebaut. Trotz dieser Umbauten blieb ihr ursprünglicher Charakter einer Festungsanlage erhalten. Wie die gesamte Altstadt gilt die Kathedrale seit 1996 als Weltkulturerbe der UNESCO.

Auf dem Weg dorthin kamen wir jedoch zunächst an der Kirche Igreja de São Lourenço, auch bekannt als Igreja dos Grilos, vorbei, von deren Plätzen man auch eine wunderschöne Aussicht über Porto hat. Von ihr kommt man über eine Treppe zum Terreiro da Sé, dem Vorplatz der Kathedrale, von man wieder eine gute Aussicht hat. Direkt neben der Kathedrale befindet sich der Bischofspalast. Östlich der Kathedrale ist ein Teil der ursprünglichen Stadtmauer aus der Römerzeit erhalten.

Über die Avenida Vimara Peres geht’s dann auch schon zum nächsten Highlight von Porto und zwar zur doppelstöckigen Bogenbrücke Ponte Luís I, entworfen vom Eiffel-Schüler Théophile Seyrig. Die Brücke wurde 1886 von König Ludwig I. von Portugal (Dom Luís), dessen Namen sie trägt, eingeweiht. Sie gehört zum Gebiet der historischen Altstadt Portos und daher auch seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auf 385 Metern Länge verbindet sie Porto mit Vila Nova de Gaia. Die obere Fahrbahnebene wird auf zwei Gleisen von den Stadtbahnzügen der Metro do Porto befahren. Die untere Ebene ist eine Straßenbrücke, sie verbindet die Bogen-Endpunkte und hängt an der Eisenbahnbrücke. Beide Ebenen sind für Fußgänger begehbar.

Auf der anderen Seite der Ponte Luís I in Vila Nova de Gaia angekommen, lohnt sich der Aufstieg zum Mosteiro da Serra do Pilar, nicht unbedingt des Klosters wegen, sondern vielmehr, um die perfekte Aussicht auf die Brücke, den Douro, Porto und die beiden Flussufer zu genießen. Auch vom Antigo Casino da Ponte lassen sich besonders zum Sonnenuntergang wunderschöne Fotos mit der Brücke und Porto schießen.

Vila Nova de Gaia ist das Zentrum der Portweinproduktion. Die Bars und Restaurants am Cais de Gaia (Uferpromenade von Vila Nova de Gaia, westlich der Ponte Luís I und gegenüber der historischen Altstadt Portos) sind neben den Portweinkellern das bedeutendste touristische Ziel der Stadt. Die früher für den Portwein-Transport benutzten Rabelo-Boote haben heute jedoch nur noch touristische Funktion.

Am nördlichen Flussufer des Douros ist der vor allem abends sehr belebte Praça da Ribeira mit der beleuchteten Ponte Luís I im Hintergrund besonders schön. Östlich der Ponte Luís I  befindet sich die Standseilbahn Funicular dos Guindais und die Muralha Fernandina, ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer. Nicht weit von hier befindet sich der Praça da Batalha mit dem 1794 errichtetem Teatro Nacional São João und der im 18. Jahrhundert erbauten Igreja de Santo Ildefonso, deren Außenfassade mit Azulejos geschmückt ist. 

Hier beginnt auch die Pracht- und Einkaufsstraße Rua de Santa Catarina, welche etwa 300 Meter östlich parallel zur Avenida dos Aliados verläuft. Nur wenige Schritte von der Igreja de Santo Ildefonso entfernt befindet sich mit der Hausnummer 112 das wohl bekannteste Café Portos, das Café Majestic. Hierbei handelt es sich um ein Jugendstil-Kaffeehaus mit Original-Innenausstattung aus den 1920er Jahren, welches seit 1983 unter Denkmalschutz steht. Joanne K. Rowling schrieb die ersten Kapitel des ersten Harry Potter-Buches hier während ihrer Zeit in Porto Anfang der 1990er Jahre.

Nur 500 Meter entfernt befindet sich das rein vegane Restaurant Árvore do Mundo. Es verfügt über zwei Eingänge: einen zur Straße hin und einen weiteren über die an einem ruhigen und grünen Platz gelegene Terrasse. Haustiere sind hier auch willkommen. Neben einer Kunstgalerie, vielen Büchern und Spielzeug für Kinder, gibt es hier natürlich Essen: Die täglich wechselnden Menüs werden durch Burger und reichlich Desserts ergänzt. Die mit viel Liebe zubereiteten Speisen schmecken genauso gut wie sie aussehen.

Adresse: Rua Duque de Loulé 228, Porto



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.