Gran Canaria: Kontinent im Miniaturformat

Die nach Teneriffa und Fuerteventura drittgrößte Insel der Kanaren wird aufgrund ihrer klimatischen, geographischen, floristischen und faunistischen Vielfalt auch als „Miniaturkontinent“ bezeichnet. Schließlich gibt es auf der annähernd kreisförmigen Insel vulkanischen Ursprungs mit etwa 50 Kilometern Durchmesser ganze 14 Mikroklimazonen. Doch nicht nur das Wetter unterscheidet sich von Nord nach Süd, sondern auch die Kultur, die Menschen, das landschaftliche sowie das architektonische Bild. Hier erfahrt ihr, was ihr auf Gran Canaria nicht verpassen solltet.

Wissenswertes über Gran Canaria

Bunte Felsen auf Gran Canaria
Bunte Felsen auf Gran Canaria

Gran Canaria kann klimatisch grob in den feuchteren Norden und den trockeneren Süden eingeteilt werden. Dies wird durch den Calima genannten Wind aus der Sahara verstärkt. Der westliche Teil der Insel wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Die höchste Erhebung ist der 1949 Meter hohe Vulkan Pico de las Nieves im Zentrum der Insel. Das Wahrzeichen Gran Canarias ist jedoch der 1813 Meter hohe Roque Nublo. Fast 60 Kilometer Strand verteilen sich auf 236 Kilometer Küstenlinie.

Panorama von den Dünen von Maspalmos auf Gran Canaria
Panorama von den Dünen von Maspalmos auf Gran Canaria

Auf Gran Canaria leben 843.000 Menschen, knapp 45 Prozent (378.000) davon wohnen in der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, der größten Stadt der Kanaren. Etwa 2,8 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach Gran Canaria, überwiegend aus Nord- und Mitteleuropa: 2012 kamen 32 Prozent der Urlauber aus Deutschland, Österreich und Schweiz, 29 Prozent aus Skandinavien und 21 Prozent aus Großbritannien und Irland. Die Kanaren sind vor allem im Winter wegen ihres milden Klimas beliebt.

Das "Venedig des Südens": Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Das „Venedig des Südens“: Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Für den Namen Gran Canaria gibt es zwei gleich wahrscheinliche Erklärungen: Entweder er leitet sich vom lateinischen Wort Canis für „Hund“ ab, schließlich war die Insel mit Hunden bevölkert. Oder aber er lässt sich auf den berberischen Volksstamm der Canarii aus dem Nordosten Afrikas zurückführen.

Alles auf einen Blick

Über den Wolken auf Gran Canaria
Über den Wolken auf Gran Canaria

Auf dieser Karte könnt ihr alle hier beschriebenen Sehenswürdigkeiten (und Unterkünfte) auf einen Blick sehen:

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Gran Canarias

Promenade entlang des Playa de Anfi
Promenade entlang des Playa de Anfi

Las Palmas de Gran Canaria

Las Palmas de Gran Canaria ist nicht nur die Hauptstadt von Gran Canaria, sondern auch die der Provinz Las Palmas und neben Santa Cruz de Tenerife eine der beiden Hauptstädte der Kanaren. Mit 378.000 Einwohnern ist sie außerdem die größte Stadt auf den Kanarischen Inseln. Auch ihr Hafen zählt zu den größten Häfen des Atlantiks.

Im Norden der Insel gelegen, ist es in der Hauptstadt häufig stark bewölkt. Dieses klimatische Phänomen wird von den Einheimischen umgangssprachlich als „Eselbauch“ (panza de burro) bezeichnet. Der Tourismus hat sich deshalb in den Süden Gran Canarias verlagert und konzentriert sich heute nahezu ausschließlich auf Maspalomas und die Costa Mogán. Trotzdem hat eine amerikanische Studie der Universität von Syracuse Las Palmas de Gran Canaria als die Stadt mit dem besten Klima der Welt ausgezeichnet.

Playa de las Canteras

Playa de las Cantera in Las Palmas de Gran Canaria
Playa de las Cantera in Las Palmas de Gran Canaria

Nicht verpassen solltet ihr die Strandpromenade Paseo de las Canteras entlang des Playa de las Cantera. Der über 3 Kilometer lange Stadtstrand verfügt über öffentliche Duschen, Umkleidekabinen und Spints. Außerdem findet ihr hier eine Menge Bars, Cafés, Eisdielen und Geschäfte.

Auditorio Alfredo Kraus

Alfredo Kraus Auditorium in Las Palmas de Gran Canaria
Alfredo Kraus Auditorium in Las Palmas de Gran Canaria

Geht ihr den Paseo de las Canteras bis zu seinem nordwestlichen Ende, erreicht ihr das Auditorio Alfredo Kraus. Das 1997 errichtete Konzerthaus befindet sich direkt am Meer und ist nach dem in Las Palmas geborenen Opernsänger und Gesangslehrer Alfredo Kraus benannt.

Catedral de Santa Ana

Santa Ana Kathedrale in Las Palmas de Gran Canaria
Santa Ana Kathedrale in Las Palmas de Gran Canaria

Die Altstadt von Las Palmas wird auch Vegueta genannt. Im Jahr 2007 wurde sie auf die nationale Vorschlagsliste zur Aufnahme als UNESCO-Welterbe gesetzt. Der Hauptplatz ist Plaza Santa Ana mit der fünfschiffigen Catedral de Santa Ana. Die zweitürmige Kathedrale aus dem Jahre 1497 ist die älteste und größte Kirche Gran Canarias und Sitz des Bischofs der Kanarischen Inseln.

Maspalomas

Dünen von Maspalomas im Süden Gran Canarias
Dünen von Maspalomas im Süden Gran Canarias

Maspalomas im Süden Gran Canarias ist eines der wichtigsten touristischen Zentren der Kanareninsel. Die Hauptattraktion befindet sich an der Südspitze der Insel: die Dünen von Maspalomas, die hier auf den Atlantik treffen. Sie erstrecken sich über eine Länge von 6 und eine Breite von 1 bis 2 Kilometern und stehen seit 1987 unter Naturschutz. Ebenso wie die Oase La Charca am Leuchtturm, in der zahlreiche Wasservögel brüten.

Golfplatz in Maspalomas
Golfplatz in Maspalomas

Gerne wird Touristen das Märchen aufgetischt, der Sand stamme aus der Sahara und wäre durch den Calima nach Gran Canaria geweht worden. Das ist jedoch zumindest nicht der eigentliche Ursprung der Dünen. Der Sand besteht vielmehr überwiegend aus Korallen- und Muschelkalk, welche von der Brandung angeschwemmt und zerrieben wurden.

Übrigens: In den Dünen liegt das einzige offizielle FKK-Gebiet Gran Canarias.

Blick über die Dünen von Maspalomas zum Atlantik
Blick über die Dünen von Maspalomas zum Atlantik

Playa de Anfi

Strand Playa de Anfi auf Gran Canaria
Strand Playa de Anfi auf Gran Canaria

Zwischen Arguineguín und Puerto Rico befindet sich der Ort Patalavaca mit den vier Ferienclubs Anfi Beach Club, Club Puerto Anfi, Club Monte Anfi und Club Gran Anfi der Anfi-Gruppe. Gemeinsam teilen sich diese einen Yachthafen, ein Einkaufszentrum, Parkanlagen, die planmäßig angelegte Insel Isla de Anfi in Herzform und einen künstlich geschaffenen Sandstrand, den traumhaften Playa de Anfi.

Brücke zur künstlich angelegten Insel Isla de Anfi
Brücke zur künstlich angelegten Insel Isla de Anfi

All dies ist öffentlich, also auch für Nicht-Mitglieder zugänglich. Das beim Bau abgetragene natürliche Gestein wurde großteils wiederverwendet. Insgesamt verfügt die Ferienanlage Anfi del Mar über 869 Appartements und rund 33.000 Mitgliederfamilien weltweit.

Blick auf den Playa de Anfi vom Gipel aus
Blick auf den Playa de Anfi vom Gipel aus

Von Anfi del Mar gibt es einen schmalen Pfad bergauf zu einem Aussichtspunkt, der mit einem Kreuz gekennzeichnet ist. Von hier hat man eine beeindruckende Aussicht über die Küste. Am Kreuz liegt ein Gipfelbuch, in das man sich eintragen kann. Es gibt verschiedene, unterschiedlich steile Wege. Je nachdem, für welchen ihr euch entscheidet, benötigt ihr etwa 30 Minuten für den Aufstieg. Der Pfad beginnt im Kreisverkehr genau hier.

Playa de Amadores

Playa de Amadores auf Gran Canaria
Playa de Amadores auf Gran Canaria

Der „Strand der Liebenden“ ist ein künstlich angelegter Strand umgeben von Hotels und Appartmentkomplexen im Südwesten Gran Canarias und zeichnet sich durch ruhige Gewässer ohne Wellengang aus. Seit 2004 ist er mit der Blauen Flagge des Instituts für Umwelterziehung ausgezeichnet.

Eine 1 Kilometer lange Strandpromenade verbindet den Playa de Amadores mit dem Touristenort Puerto Rico. Dank Strandrollstühlen, Stege, Bojen und Netze ist der Strand zudem barrierefrei und erleichtert Menschen mit reduzierter Mobilität das Bad im Meer.

Puerto de Mogán

"Venedig des Südens": Puerto de Mogán auf Gran Canaria
„Venedig des Südens“: Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Das Venedig des Südens, wie Puerto de Mogán auf Grund der Kanäle vom Hafen in den Ort und den vielen kleinen Gassen auch genannt wird, liegt ebenfalls im Südwesten der Insel. Die Siedlung geht auf den kleinen Hafen des 12 Kilometer landeinwärts gelegenen Dorfes Mogán zurück und entstand 1983 bis 1988 nach einem Entwurf von Raphael Neville. Heute ist der Ort touristisch voll erschlossen.

Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Um einen Teil des ursprünglichen Charmes zu erhalten, wurde postmoderne Architektur eingesetzt. Zudem hat die Regierung Gran Canarias verboten, in Puerto de Mogán Häuser zu bauen, die mehr als zwei Stockwerke hoch sind. So ist das frühere Fischerdorf in seinem Ursprung trotz Tourismus weitgehend erhalten geblieben und der neue Teil fällt nicht sofort als solcher auf.

Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Den größten Teil des künstlich angelegten Hafens nimmt der Yachthafen mit angegliederter Bootsreparaturwerft ein. Im hinteren Teil des Hafens befindet sich der Fischereihafen mit einigen kleineren Fischerbooten der Einheimischen. Außerdem wurde ein künstlicher Strand samt dezenter Hotelanlagen angelegt. Der um den Hafen gelegene Teil des Ortes ist eine Appartementanlage, die zu einem Hotel gehört. Auf der Straße davor findet jeden Freitag ein Wochenmarkt statt.

Strand von Puerto de Mogán
Strand von Puerto de Mogán
Hafen von Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Hafen von Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Mönch, Frosch & Roque Nublo

Mönch, Frosch & Roque Nublo von Weitem
Mönch, Frosch & Roque Nublo von Weitem

Der 1813 Meter hohe Basaltfelsen Roque Nublo ist das Wahrzeichen Gran Canarias. Der „Wolkenfels“ erhebt sich etwa 65 Meter über seine Umgebung, einer verhältnismäßig flachen Gipfelebene. Unmittelbar neben ihm befindet sich der deutlich niedrigere „Froschfelsen“ Roque Rana. Auch der auffällige „Mönch“-Felsturm El Fraile findet sich hier.

"Mönch"-Felsturm El Fraile
„Mönch“-Felsturm El Fraile

Das Plateau des Roque Nublo ist ein beliebtes Wanderziel und über gut ausgebaute Wanderwege leicht zu erreichen. Von Südosten über die vorbeiführende Bergstraße, die hier auf eine Höhe von 1581 Meter führt, dauert der Anstieg zum Roque Nublo etwa 30 Minuten. Vom Gipfelplateau hat man eine Aussicht bis zum Teide auf Teneriffa. Der Gipfelfelsen des Roque Nublo ist Kletterern vorbehalten. Es ist das älteste Klettergebiet der Insel, das durch mehr als zehn Routen erschlossen ist. Auch am Roque Rana sind etwa zehn Routen zu finden.

Ausblick vom Roque-Nublo-Plateau
Ausblick vom Roque-Nublo-Plateau
Roque Nublo (links) vom Weiten
Roque Nublo (links) vom Weiten

Teror

Der Ort Teror ist bekannt für seine architektonisch vielfältigen zumeist hölzernen Balkone an den Häuserfronten. Je prächtiger die Balkone ausgeführt waren, umso wohlhabender waren die Familien, die in ihnen wohnten. Auch die nach mehreren Zerstörungen im 18. Jahrhundert wieder erbauten Basilika Nuestra Señora del Pino lohnt einen Besuch.

Durch seine Lage im nördlichen Inselinneren ist der Tourismus in Teror, abgesehen von Ausflugsgästen, nur schwach ausgeprägt. Die Kleinstadt mit 12.424 Einwohnern ist heute noch einer der ursprünglichsten Orte auf Gran Canaria.

Firgas

Paseo de Gran Canaria in Firgas
Paseo de Gran Canaria in Firgas

Unbedingt sehenswert ist auch der Paseo de Gran Canaria im Stadtkern von Firgas. Die 1995 von mehreren spanischen Künstlern entworfene Promenade zeigt im unteren Teil die 21 Gemeinden Gran Canarias, die mit aufwändiger Kachelkunst und jeweils einer eigenen Keramikbank dargestellt werden. Im oberen Teil befinden sich Reliefmodelle der sieben Kanarischen Inseln, die ebenfalls mit Kachelkunst ausgeschmückt wurden. Daneben pläschert ein 30 Meter hoher Wasserfall die Promenade herunter, die heute zu den beliebtesten Ausflugszielen der Insel zählt.

Firgas war bereits in früheren Zeiten auf der gesamten Insel für die im nahe gelegenen Barranco de La Montaña entspringenden Wasserquellen bekannt. Selbst heute wird das Mineralwasser der Abfüllanlage Agua Minerales de Firgas auf den gesamten kanarischen Inseln vertrieben.

Reliefmodell von Lanzarote auf dem Paseo de Gran Canaria in Firgas
Reliefmodell von Lanzarote auf dem Paseo de Gran Canaria in Firgas

Vegan auf Gran Canaria

Vegan auf Gran Canaria: Vegane Optionen in Puerto de Mogán
Vegan auf Gran Canaria: Vegane Optionen in Puerto de Mogán

Auf der gesamten Insel finden sich allerhand veganfreundliche Restaurants, wie sich auch auf HappyCow zeigt. Aber auch so im Vorbeigehen sahen wir viele als vegan gekennzeichnete Gerichte, ohne dass die anbietenden Cafés bei HappyCow eingetragen wären. Daher raten wir euch, einfach mal die Augen offen zu halten. Konkrete Empfehlungen findet ihr auf den Fotos.

Vegane und vegetarische Burger bei H! Burger im Centro Comercial Las Terrazas
Vegane und vegetarische Burger bei H! Burger im Centro Comercial Las Terrazas
Veganer Burger von H! Burger im Centro Comercial Las Terrazas
Veganer Burger von H! Burger im Centro Comercial Las Terrazas
Allerlei vegane Auswahl in Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Allerlei vegane Auswahl in Puerto de Mogán auf Gran Canaria

Unterkünfte

Infinity Pool der Marina Suites auf Gran Canaria
Infinity Pool der Marina Suites auf Gran Canaria

Möchtet ihr einmal in dem abgebildeten Pool direkt über dem Meer baden, müsst ihr wohl die Marina Suites Gran Canaria buchen. Eine günstigere, aber nicht weniger lohnenswerte Empfehlung ist das Cala Blanca by Diamond Resorts mit Blick auf Puerto de Mogán. Das Resort befindet sich in Taurito, dem Nachbarort von Puerto de Mogán, und bietet voll ausgestattete Appartments mit großer Terrasse und Poolzugang.

 

Wie ihr lesen konntet, ist Gran Canaria eine sehr abwechslungsreiche Insel mit vielen verschiedenen naturellen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Von paradiesischen Sandstränden über Wanderrouten und verträumten Dörfern bis hin zu prächtigen Bauten und Party in der Großstadt Las Palmas, kann die Insel wohl jedem*r etwas bieten. Möchtet ihr noch mehr Vielseitigkeit, können wir euch die Nachbarinsel Teneriffa empfehlen, die uns noch mehr in ihren Bann gezogen hat. Habt ihr noch weitere Tipps? Lasst sie uns gerne in den Kommentaren wissen. 🙂

Gran Canaria

Unser Kanaren-Guide

Kanaren-Guide: Welche Kanarische Insel ist die Beste?

 
 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.