Versailles: Prunk und Protz

Erschöpft vom Sightseeing im Schnelldurchlauf in Paris fuhren wir weiter nach Versailles. Dort erwartete uns eine Stadt, die komplett auf Prunk aus ist: Absolut gerade Straßen, freie Plätze, krasse Gebäude, riesige Parkanlagen und natürlich das Schloss Château de Versailles.

König Ludwig XIII. ließ es ursprünglich als kleines Jagdschloss im Wald bauen, bevor sein Sohn Ludwig XIV. (1638-1715), auch bekannt als „Sonnenkönig“ und Vertreter des höfischen Absolutismus, es zu seinem Lebenswerk machte, aus diesem einen gigantischen Märchenpalast zu erschaffen, welcher das Symbol seiner Macht und das Zentrum Europas werden sollte. Getreu seinem Motto „der Staat bin ich“ wählte er daher auch die Sonne als Symbol seiner Regierung: So sah er sich als Mittelpunkt Frankreichs, so wie die Sonne das Zentrum des Sonnensystems ist. Er starb noch ehe das Schloss fertiggestellt wurde, die Arbeiten wurden jedoch von seinen Nachfolgern fortgesetzt.

Als meistbesuchtes Schloss Frankreichs und UNESCO-Welterbe wird es laut eigenen Angaben jährlich von etwa 15 Millionen Menschen besichtigt. Wir als Low-Budget-Traveler haben uns den Eintritt gespart und weder Schloss noch Gärten besucht, waren aber für die ruhige Schlafmöglichkeit etwas entfernt vom Trubel in Paris dankbar.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.