Santander: Beliebter Badeort

Die Hauptstadt Kantabriens wurde 1941 Opfer eines desaströsen Feuers, welches die Altstadt nahezu vollständig zerstörte. Heute ist sie Pilotprojekt für eine Smart City und kann außerdem mit schönen Stränden und der Halbinsel La Magdalena überzeugen.

Catedral de Santander

Nach Castro Urdiales ging es weiter nach Santander, wo uns zunächst die gotische Catedral de Nuestra Señora de la Asunción ins Auge fiel. Wie die meisten anderen historischen Gebäude wurde sie 1941 beim zweitägigen Großbrand zerstört, jedoch sorgfältig rekonstruiert. Die wiedererbaute Kathedrale birgt die Gebeine von den Heiligen Emeterius und Celedonis, den Schutzpatronen der Stadt.

Highlight der Stadt sind wohl aber die vielen Strände, darunter der Playa de la Magdalena, der sich bis auf die gleichnamigen Halbinsel streckt. Auf dieser thront der Palacio de la Magdalena aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Außerdem sehenswert sind die Jardines de Pereda, wo sich das Rathaus, der Plaza Porticada und das Hauptquartier der Santanderbank befinden. In Santander befand sich übrigens bis Ende 2008 die letzte im öffentlichen Raum Spaniens verbliebene Reiterstatue des früheren Diktators Francisco Franco.

Weitere Impressionen:

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.