La Palma: La Isla Bonita

„Die Schöne“ oder „die Grüne“ (La Isla Verde) – so wird die nordwestliche Kanareninsel La Palma gerne von ihren Bewohnern genannt. Mit 40 Prozent Waldbedeckung ist sie schließlich die Waldreichste der Kanaren. Nach El Hierro und La Gomera ist La Palma zudem die drittkleinste Kanarische Insel. Vom Massentourismus größtenteils verschont geblieben, haben viele Orte der Insel ihren ursprünglichen Charakter erhalten.

Unser Video von La Palma

Typischer Anblick auf La Palma
Typischer Anblick auf La Palma

Anreise nach La Palma

Wie wir euch ja bereits mitgeteilt haben, war einer der Hauptgründe, nach La Palma zu fahren, dass Chantels Eltern für November eine Reise dorthin gebucht hatten. Daher setzten wir mit der Fähre vom spanischen Festland (genauer gesagt von Huelva) mitsamt unserem Auto zu den Kanaren über. Dort angekommen, legten wir zwischen Teneriffa und La Palma noch einen 5-tägigen Zwischenstopp auf La Gomera ein. Dies war ohnehin die günstigste Route und wir hatten noch genügend Zeit dafür.

Ebenfalls typisch für La Palma: Bananenplantagen soweit das Auge reicht
Ebenfalls typisch für La Palma: Bananenplantagen soweit das Auge reicht

Wir kamen also im Hafen der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma an, wo uns Chantels Eltern schon erwarteten. In Santa Cruz hielten wir uns dann auch nicht lange auf. Wir quatschten, spazierten ein wenig durch die Altstadt und ließen in einem Waschsalon mal wieder unsere Wäsche durch waschen (wer einen günstigen Waschsalon auf La Palma sucht: Lava2express).

Wiedersehen mit Chantels Eltern
Wiedersehen mit Chantels Eltern

Der Westen

Auf dem Weg nach Tazacorte im Westen der Insel, wo Chantels Eltern ihre Unterkunft hatten, hielten wir in Dos Pinos, um bei Franchipani etwas zu essen. Dort gibt es einige vegane Gerichte. Für unseren Geschmack ist das Restaurant aber etwas zu touristisch (wir mögen es nicht, im Ausland auf Deutsch zu bestellen 😀 ) und die Portionen für die Preise zu klein.

In Tazacorte angekommen, schauten wir uns die Unterkunft von Chantels Eltern (Isa Apartments) an, welche auch uns gut gefallen hätte, es waren jedoch schon alle Appartements ausgebucht. Daher übernachteten wir einfach im Auto auf dem Parkplatz schräg gegenüber.

Franchipani
Franchipani

Für die nächste Nacht buchten wir uns eine andere Unterkunft (B&B Amigos de la Naturaleza) im nahegelegenem Las Manchas. Obwohl wir aufgrund der vielen negativen Bewertungen zunächst skeptisch waren, stellten sich die kleinen bunten Häuser inmitten der Bananenplantagen als vollkommen in Ordnung heraus.

Unweit entfernt befindet sich der schöne Plaza de La Glorieta, entworfen vom palmerischen Architekten und Künstler Luis Morera. Da es als wir dort waren regnete, haben wir leider keine Fotos. Abends waren wir in Puerto Naos in der Pizzeria La Scala essen, deren Pizza auch ohne Käse hervorragend schmeckt.

B&B Amigos de la Naturaleza
B&B Amigos de la Naturaleza

Der Süden

Am nächsten Tag unternahmen wir einen Ausflug ganz in den Süden von La Palma, wo wir den Vulkan San Antonio und den Leuchtturm Faro de Fuencaliente besichtigten. Direkt neben dem Leuchtturm befinden sich die Salinen von Fuencaliente (Las Salinas de Fuencaliente), welche zur Gewinnung von Meersalz und Salzblume (Flor de Sal) genutzt werden. Außerdem bieten sie Lebensraum für eine Reihe von geschützten und bedrohten Vogelarten.

Ganz in der Nähe gibt es noch einen weiteren Vulkan, den Teneguía. Zur Erhaltung der Vulkankegel, Lavaströme und dort lebenden Lebewesen, wurde das Gebiet 1987 als Teil des Naturparks Cumbre Vieja y Teneguía unter Schutz gestellt. Im Jahr 1994 wurde es von diesem abgetrennt und besteht seitdem als eigenständiges Naturdenkmal Los Volcanes de Teneguía.

Volcan San Antonio
Volcan San Antonio
Faro de Fuencaliente mit Salinas de Fuencaliente im Vordergrund
Faro de Fuencaliente mit Salinas de Fuencaliente im Vordergrund

Die Mitte (Nationalpark Caldera de Taburiente)

Einen weiteren Ausflug unternahmen wir zum Mirador de la Cumbrecita. Für den Parkplatz, der als Ausgangs- und Endpunkt einer kleinen, etwa 3 Kilometer langen Rundweg-Wanderung dient, muss jedoch zuvor online oder im Besucherzentrum Centro de Visitantes de La Caldera de Taburiente nahe El Paso eine kostenlose Reservierung vorgenommen werden. Dies gilt zumindest, wenn man in der Zeit zwischen 8 Uhr und 19 Uhr dort parken möchte. Dafür reicht es aus, zum Besucherzentrum zu fahren und an einem der dort zur Verfügung stehenden PCs die Reservierung vorzunehmen und anschließend auszudrucken.

Wir empfehlen, dies am besten ein paar Tage vor dem geplanten Wandertag zu machen, um sicher zu stellen, auch einen der 32 Pkw-Parkplätze in der gewünschten Zeitspanne zu bekommen. Ohne Reservierung ist eine Zufahrt zum Parkplatz nicht möglich, da die Straße mit einer Schranke gesperrt ist. Auch das Besucherzentrum an sich ist sehenswert. Und die Mini-Wanderung, welche drei Aussichtspunkte im Nationalpark Caldera de Taburiente miteinander verbindet, hat auch uns Wander-Muffeln gefallen. 😛

Anfang der Wanderung
Anfang der Wanderung
Blick in den Krater Caldera de Taburiente
Blick in den Krater Caldera de Taburiente
Nationalpark Caldera de Taburiente
Nationalpark Caldera de Taburiente

Tazacorte

Es folgten einige Chilltage in Tazacorte. Tazacorte ist ein wirklich niedlicher Ort nicht weit vom Meer entfernt und umgeben von Bananenplantagen, welche heute die wesentliche Erwerbsgrundlage der Gemeinde darstellen. Am Hafen Puerto de Tazacorte begann 1492 die spanische Eroberung La Palmas. Aufgrund der guten klimatischen Lage begannen die Eroberer frühzeitig mit dem Anbau von Zuckerrohr, der der Gemeinde über drei Jahrhunderte eine gewinnbringende Wirtschaft erbrachte. Die heute noch existierenden Herrenhäuser zeugen von dieser Entwicklung.

Pool auf der Dachterrasse von Isa Apartments
Pool auf der Dachterrasse von Isa Apartments
Bananenplantagen bei Tazacorte
Bananenplantagen bei Tazacorte
Alte Villa in Tazacorte
Alte Villa in Tazacorte

In Tazacorte waren wir auch einmal im veganfreundlichen Restaurant Carpe Diem essen. Dass dieses nicht nur bei vegan lebenden Menschen gut ankommt, stellten wir fest, als wir spontan keinen Tisch bekamen, sondern mit Reservierung für den nächsten Abend wiederkommen mussten. Auch hier sind die Speisen eher höherpreisig angesetzt und wir wurden wieder auf Deutsch bedient (La Palma scheint fest in deutscher Hand zu sein 😀 ), dafür war das vegane Seitan-Gyros aber auch echt gut.

Carpe Diem
Carpe Diem

Los Llanos

In Los Llanos waren wir ebenfalls essen und zwar im La Vitamina. Das Restaurant bietet eine recht breite Auswahl an veganen und vegetarischen Gerichten an, welchen in der Karte ein separater Abschnitt gewidmet wird. Das Essen und die Preise sind okay, den Avocado-Nachtisch mochten wir persönlich nicht so sehr. Leider ist das Interior ziemlich kitschig und mit einigen pseudo-wissenschaftlichen Esoterik-Büchern (mit wirklich gruseligem Inhalt) versehen.

Das in zahlreichen Reiseführern als „das beste auf La Palma“ gehypte Eiscafé Frida befindet sich ebenso in Los Llanos. Das Eis, welches vegane Sorten wie Fruchtsorbets und Zartbitterschokolade umfasst, gibt es inzwischen an vielen Stellen über die Insel verteilt zu kaufen. So zum Beispiel auch in Tazacorte am Hafen, beim italienischen Restaurant La Locanda oder im bereits genannten Carpe Diem. Leider bietet das Eiscafé weder veganen Kuchen noch pflanzliche Milch an.

Los Llanos, gesehen vom Mirador de El Time
Los Llanos, gesehen vom Mirador de El Time

Der Norden

Auf dem Weg zum Berg Roque de los Muchachos hielten wir kurz am Aussichtspunkt Mirador de El Time, von dem man einen sehr guten Ausblick auf Los Llanos hat. Der Roque de los Muchos ist mit einer Höhe von 2.426 Metern die höchste Erhebung der Insel. Den höchsten Punkt bilden alte Vulkanschlote, die der Erosion von Wind und Wasser standgehalten haben. Der Berg gehört zum Parque Nacional de la Caldera de Taburiente und bildet den nordwestlichen Rand der Caldera. Von ihm kann man die Nachbarinseln Teneriffa, El Hierro und La Gomera sehen.

Zwischen 2.350 und 2.400 Metern Höhe befindet sich das Institutsgelände des Observatorio del Roque de los Muchachos. Hier steht unter anderem das Gran Telescopio Canarias, welches mit 10,4 Metern Durchmesser das größte Spiegelteleskop der Welt ist.

Roque de los Muchachos
Roque de los Muchachos
Beim Roque de los Muchachos
Beim Roque de los Muchachos
Observatorio del Roque de los Muchachos
Observatorio del Roque de los Muchachos

Nachdem wir beim Roque de los Muchachos übernachtet hatten (krasser Sternenhimmel!), fuhren wir zum Besucherzentrum Los Tilos, von wo wir eine relativ kurze, aber sehr steile Wanderung starteten. Oben angekommen hatten wir einen wunderbaren Ausblick, von wo auch das Titelbild stammt. Danach ging es weiter zum Charco Azul, einem Meeresschwimmbecken, welches sich leider für unbestimmte Dauer im Umbau befindet. Wir gingen jedoch an den Zäunen und Schildern vorbei und sprangen trotzdem ins Wasser. Was für eine Erfrischung!

Sonnenaufgang beim Roque de los Muchachos
Sonnenaufgang beim Roque de los Muchachos
...und nochmal kurz ins Bett kuscheln, um die Aussicht zu genießen
…und nochmal kurz ins Bett kuscheln, um die Aussicht zu genießen
Charco Azul
Charco Azul

Letzte Nacht auf La Palma

Unsere letzte Nacht verbrachten wir am Aussichtspunkt Mirador Astronómico del Llano del Jable. Auch von hier hatten wir eine beeindruckende Aussicht und konnten einen wunderschönen Sternenhimmel beobachten.

Unmittelbar vor dem Flug von Chantels Eltern aßen wir noch im Veg Art, welches sich nicht einmal 5 Kilometer vom Flughafen entfernt befindet. Leider waren wir auch hier nicht vollkommen zufrieden, da viele Speisen nicht verfügbar waren und der Service seeehr langsam war, was gerade vor einem Abflug natürlich alles andere als entspannend ist. Wenn ihr wie wir einplant, vor einem Flug hier noch etwas zu essen, bringt also genug Zeitpuffer mit!

Auch keine schlechte Aussicht, oder?
Auch keine schlechte Aussicht, oder?
Mirador Astronómico del Llano del Jable
Mirador Astronómico del Llano del Jable

Weitere Eindrücke & Karte

Auch nach La Palma haben wir natürlich unsere kleine Reise-Drohne mitgenommen. Die Aufnahmen lassen sich hier betrachten:

Unser Video von La Palma

Hier haben wir für euch nochmal alle genannten Orte in eine Karte eingetragen:

Unser Kanaren-Guide

Kanaren-Guide: Welche Kanarische Insel ist die Beste?

 

 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.