101 Sehenswürdigkeiten in Marokko

Tausendundeine Sehenswürdigkeit…naja, nicht ganz. Aber fast: Immerhin 101 Sehenswürdigkeiten konnten wir in Marokko aufstöbern. Hier präsentieren wir dir die komplette Liste an marokkanischen Highlights. Besuchst du nur eine bestimmte Region oder Stadt, kannst du sie nachfolgend auswählen. Ach ja: Wir wissen, dass Ceuta und Melilla politisch nicht zu Marokko, sondern zu Spanien gehören, haben sie aber aufgrund der geographischen Lage einfach mal dazu gezählt. Viel Spaß auf deiner Marokkoreise!

Für eine Reise durch Marokko bietet sich hervorragend ein Roadtrip an
Für eine Reise durch Marokko bietet sich hervorragend ein Roadtrip an

    Agadir

  1. Paradise Valley: Tal mit vielen natürlichen Fels-Pools und Wasserfällen
  2. Imouzzer des Ida-Outanane: Bergoase mit Wasserfällen
  3. Ziegen, die in Arganbäumen stehen und dort die Äste abknabbern, sieht man rund um Agadir häufiger
    Ziegen, die in Arganbäumen stehen und dort die Äste abknabbern, sieht man rund um Agadir häufiger

    Aït-Ben-Haddou

  4. Medina: das „Hollywood Marokkos“, Kulisse für über 20 Hollywood-Produktionen, unter anderem Drehort für Game of Thrones, Lehmbausiedlung, UNESCO-Weltkulturerbe
  5. Kasbah: Festung am höchsten Punkt der Stadt mit toller Aussicht
  6. Aït-Ben-Haddou
    Aït-Ben-Haddou

    Al Hoceïma

  7. Strände: Playa Quemado, Plage Calabonita, Plage Sfiha, Plage Matadero, Plage Thara Youssef und Plage Souani
  8. Atlas-Gebirge

  9. Jbel Toubkal: höchster Berg Nordafrikas (4167 Meter)
  10. Imlil, das Ausgangsdorf zum Jbel Toubkal
    Imlil, das Ausgangsdorf zum Jbel Toubkal

    Boulaouane

  11. Kasbah Boulaouane: verlassene Festung auf einem Felsen über einem Fluss vom Anfang des 18. Jahrhunderts
  12. Kasbah Boulaouane
    Kasbah Boulaouane

    Boumalne Dadès

  13. Dadestal und Dades-Schlucht: grünes Tal mit vielen Burgen, geht in eine Schlucht über
  14. Dades-Schlucht
    Dades-Schlucht

    Casablanca

  15. Mahkama du Pacha: städtisches Gerichtsgebäude
  16. Hassan-II.-Moschee: höchstes religiöses Bauwerk der Welt (Minarett misst 200 Meter)
  17. Place Mohammed V: Platz, Park und Rathaus
  18. Cathédrale Sacré Coeur: ehemalige römisch-katholische Kirche, heute Kulturzentrum
  19. Place des Nations Unies: Platz im Herzen der Stadt, von vielen Geschäften und Restaurants umgeben
  20. Sidi Abderrahman: Halbinsel mit einer geheiligten Stätte
  21. Morocco Mall: größtes Einkaufszentrum Afrikas
  22. Hassan-II.-Moschee in Casablanca: das höchste religiöse Bauwerk der Welt
    Hassan-II.-Moschee in Casablanca: das höchste religiöse Bauwerk der Welt

    Ceuta

  23. Plaza de Armas de las Murallas Reales: Hauptplatz der königlichen Mauern
  24. Murallas Reales: Befestigungslinie, zum Teil von 962, neuster Teil aus dem 18. Jahrhundert
  25. Monumento a los Caídos en la Guerra de África: Denkmal für die im Afrikanischen Krieg Gefallenen
  26. Catedral de la Asunción: Kathedrale, die auf eine Kirche aus dem 6. Jahrhundert zurückgeht
  27. Casa de los Dragones: Wahrzeichen Ceutas, wichtiges Werk eklektischer Architektur
  28. Parque Marítimo del Mediterráneo: Komplex mit Salzwasserpools, Wasserfällen, Gärten, Restaurants, Casino und Bars
  29. Baño árabe de la Plaza de la Paz: Überreste mittelalterlicher Bäder
  30. Fuerte Desnarigado: Festung, die in ein Museum umgewandelt wurde
  31. Chefchaoen

  32. Medina: Altstadt mit engen Gassen, kleinen Plätzen und überwiegend blaugetünchten Häusern
  33. Kasbah: aus Stampflehm erbaute Burg mit Gärten
  34. Cascades d’Akchour: Wasserfälle in der Nähe von Chefchaoen
  35. Chefchaoen ist nicht ohne Grund als die blaue Stadt Marokkos bekannt
    Chefchaoen ist nicht ohne Grund als die blaue Stadt Marokkos bekannt

    El Jadida

  36. La Citerne Portugaise: portugiesischen Befestigungsanlagen aus dem 15.–18. Jahrhundert, ehemaliges Waffenlager, wurde später als Wasserspeicher (Zisterne) der befestigten Stadt genutzt, UNESCO-Weltkulturerbe
  37. La Citerne Portugaise in El Jadida
    La Citerne Portugaise in El Jadida

    Essaouira

  38. Strand Plage Tagharte
  39. Medina: historisches Zentrum der Hafenstadt innerhalb der Stadtmauern, früher Mogador, Drehort für Game of Thrones, UNESCO-Weltkulturerbe
  40. Stadtmauern: Befestigungsmauern aus dem 18. Jahrhundert, werden als Skala de la Kasbah bezeichnet, von europäischen Ingenieuren entworfen, bieten Meerblick
  41. Castelo Real of Mogador: portugiesische Burg aus dem Jahr 1506
  42. Sqala du Port d’Essaouira: Artillerieplattform aus dem 18. Jahrhundert
  43. Insel Mogador: Hauptinsel der Iles Purpuraires, misst 3 Kilometer mal 1,5 Kilometer, etwa 1,5 Kilometer von Essaouira entfernt, Naturschutzgebiet
  44. Essaouira
    Essaouira

    Fès

  45. Medina Fes El Bali: älteste ummauerte Teil von Fès, wurde zwischen 789 und 808 n. Chr. als Hauptstadt der Idrisid-Dynastie gegründet, gilt als die „ursprünglichste Medina“ Marokkos, eine der vier Königsstädte Marokkos, UNESCO-Weltkulturerbe
  46. Medersa Attarine: ehemalige Koranschule
  47. Universität al-Qarawīyīn: Universität von Fès, wurde 859 als Koranschule gegründet, 1957 Gründung als Universität.
  48. Nejjarine Fondouk: traditionelle Herberge, prominentes Beispiel marokkanischer Riad-Architektur, heute privates Museum für Holzkunsthandwerk
  49. Bab Bou Jeloud: das „blaue Tor“, westliche Haupteingang
  50. Palais Royal Dar El Makhzen: königlicher Palast des Alaouiten-Sultans
  51. Fès
    Fès

    Ifrane

  52. Grand Hôtel: 4-Sterne-Hotel mit europäischem Aussehen
  53. Lion Ifrane: Löwenskulptur von 1936
  54. Cèdre Gouraud Forest: Wald, Lebensraum für eine Unterpopulation von Berbermakaken
  55. Ifrane National Park: wichtiges Refugium für Berberaffen, beliebter Wintersportort für die marokkanische Mittel- und Oberschicht
  56. Ifrane
    Ifrane

    Marrakesch

  57. Djemaa el Fna: zentraler Markt- und Hauptplatz von Marrakesch, UNESCO-Weltkulturerbe
  58. Medina: von Mauern umgebene mittelalterliche Stadt aus der Berberzeit mit zahlreichen Souks, eine der vier Königsstädte Marokkos, UNESCO-Weltkulturerbe
  59. Medersa Ben Youssef: ehemalige Koranschule
  60. Koutoubia Moschee: größte Moschee von Marrakeschaus dem 12. Jahrhunderts, eine der ältesten Moscheen Marokkos
  61. Bahia-Palast: Palast und Gärten aus dem 19. Jahrhundert, größter Palast seiner Zeit
  62. el-Badi-Palast: einst die größte und prächtigste Palastanlage Marokkos
  63. Bab Agnaou: das bedeutendste der neunzehn Tore von Marrakesch aus dem 12. Jahrhundert
  64. Saadier-Gräber: Mausoleum in einer Gartenanlage mit Fliesen, Marmor und Stuck
  65. Jardin Majorelle: botanischer Garten
  66. Menara-Garten: öffentlicher Stadtpark aus dem 12. Jahrhundert mit Pavillon, künstlichem See und Bergblick, UNESCO-Weltkulturerbe
  67. Koubba el-Baadiyn: Monument aus dem 12. Jahrhundert, einziges Zeugnis der Herrschaft der Almoraviden in Marrakesch
  68. Marrakesch
    Marrakesch

    Meknès

  69. Medina: eine der vier Königsstädte Marokkos, im 11. Jahrhundert von den Almoraviden als militärische Siedlung gegründet, UNESCO-Weltkulturerbe
  70. Bab Mansour: Toranlage, bekannt für ihre geometrischen Ornamente, Andachtsinschriften und Marmorsäulen, UNESCO-Weltkulturerbe
  71. Mausoleum von Moulay Ismail: Grabmoschee im ehemaligen Palastbezirks des Alawiden-Sultans, UNESCO-Weltkulturerbe
  72. Madrasa Bū ʿInānīya von Meknès: eine der künstlerisch bedeutendsten historischen Koranschulen Marokkos, UNESCO-Weltkulturerbe
  73. Volubilis: teilweise ausgegrabene Berberstadt aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., möglicherweise die am besten erhaltene römische Stätte in dieser Region Nordafrikas, UNESCO-Weltkulturerbe
  74. Meknès
    Meknès

    Melilla

  75. Melilla la Vieja: ummauerte Zitadelle aus dem 16. und 17. Jahrhundert, mit 2000 Metern Länge eine der größten in Spanien
  76. Parque Hernández: bedeutendster Park Melillas
  77. Plaza de España: wichtigster Platz Melillas
  78. Puerta de la Marina: Tor zur ersten von vier ummauerten Abschnitten von Melilla la Vieja
  79. Mezquita Central de Melilla: größte Moschee Melillas, zwischen 1945 und 1947 erbaut
  80. Estatua de Franco: letzte Statue des ehemaligen Diktators Francisco Franco,
  81. Fuerte de Victoria Grande: Burg aus dem 18. Jahrhundert
  82. Merzouga

  83. Erg Chebbi (Sahara): eine der beiden großen, durch Wind geformten Dünenlandschaften in Marokko
  84. Merzouga
    Merzouga

    Moulay Idris

  85. Grabmoschee und Mausoleum von Idris I.: Schrein des Staatsgründers Idris I., darf nur von Muslimen betreten werden
  86. Moulay Idris
    Moulay Idris

    Nador

  87. Mar Chica: 115 Quadratkilometer große Salzwasserlagune
  88. Corniche: Küstenpromenade
  89. Jbel Gourougou: erloschener Vulkan, höchster Punkt des Kap der drei Gabeln, an den Hängen leben mehrere Kolonien von Berberaffen
  90. Ouarzazate

  91. Kasbah Taourirt: eine der eindrucksvollsten Kasbahs Marokkos, zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Thami El Glaoui erbaut
  92. Kasbah von Tifoultoute: Festung 8 Kilometer westlich von Ouarzazate
  93. Atlas Corporation Studios & CLA Studios Cinématographiques de Ouarzazate: Filmstudios, zusammen mit Aït-Ben-Haddou „Hollywood Marokkos“, können besichtigt werden, Drehort für Game of Thrones
  94. Monument du Cinéma: Denkmal
  95. Cinema Museum: Museum gegenüber der Kasbah von Taourirt
  96. Ouarzazate
    Ouarzazate

    Oujda

  97. Ancienne Gare Oujda: historisches Bahnhofsgebäude
  98. Medina: Altstadt mit Souks
  99. Bab Sidi Abdel Wahab: ehemaliges Stadttor
  100. Parc Lalla Aïcha: 17 Hektar großer Park, 1932 in der Nähe der Medina gegründet, gilt als die „grüne Lunge der Stadt“
  101. Palais Dar Es Sebti: 1938 erbaut, heute Zentrum für die Gharnati-Musik, einer arabisch-andalusischen Musikrichtung
  102. Ouzoud

  103. Ouzoud-Fälle: berühmte Wasserfälle in mehreren Etagen auf insgesamt 110 Metern, sehr touristisch, viele Berberaffen, Name leitet sich vom berberischen Wort für „Olive“ ab und bezieht sich auf die Olivenbäume in der Nähe der Wasserfälle
  104. Die Ouzoud Falls gelten als die höchsten und schönsten Wasserfälle in Marokko
    Die Ouzoud Falls gelten als die höchsten und schönsten Wasserfälle in Marokko

    Rabat

  105. Kasbah des Oudayas: ehemalige militärische Festung aus dem 13. Jahrhundert an der Mündung des Flusses Bou Regreg gegenüber von Salé, UNESCO-Weltkulturerbe
  106. Medina: Altstadt von Rabat, eine der vier Königsstädte Marokkos, UNESCO-Weltkulturerbe
  107. Théâtre National Mohammed V: Nationaltheater von 1962
  108. Hassan-Turm: unvollendet gebliebenes Minarett der ebenfalls unvollendeten Großen Moschee, Ende des 12. Jahrhunderts begonnen, nach dem Tod des Almohaden-Sultan Yaqub al-Mansur im Jahr 1199 für immer eingestellt, der Turm sollte ursprünglich mehr als 60 Meter messen, misst aber nur 44 Meter, UNESCO-Weltkulturerbe
  109. Mausoleum von Mohammed V: Mausoleum auf der gegenüberliegenden Seite des Hassan-Turms, Gräber des marokkanischen Königs und seiner beiden Söhne, Gebäude gilt als Meisterwerk der modernen Alaouite-Dynastie, zwischen 1961 und 1971 von mehr als 400 marokkanischen Künstlern geplant und erbaut, UNESCO-Weltkulturerbe
  110. Jardin D’Essais: 17 Hektar großer botanischer Garten aus dem Jahr 1914, UNESCO-Weltkulturerbe
  111. Chellah: mittelalterlicher römischer Nekropolis-Komplex, wahrscheinlich die älteste Ansiedlung von Menschen an der Mündung des Flusses Bou-Regreg, UNESCO-Weltkulturerbe
  112. Hassan-Turm in Rabat
    Hassan-Turm in Rabat

    Sidi Ifni

  113. Legzira Beach: Strand mit beeindruckenden Felsformationen (Bögen)
  114. Tanger

  115. Kasbah: Festung mit Kasbah-Museum
  116. Medina rund um den Petit Socco: Altstadt mit vielen Souks
  117. Grand Socco: Hauptplatz im Zentrum Tangers, Eingang zur Medina
  118. Hafen, Strand & Corniche (Küstenpromenade)
  119. Kap Spartel: Naturpark mit Leuchtturm, nordwestlichster Punkt Afrikas
  120. Herkulesgrotte: beeindruckende Grotte, in der sich der Legende nach Herkules ausgeruht haben soll
  121. Strandpromenade in Tanger
    Strandpromenade in Tanger

    Tétouan

  122. Medina: weitläufige und chaotische Altstadt mit vielen Souks und engen Gassen, UNESCO-Weltkulturerbe
  123. Kasbah: Ruinen einer Festung mit guter Aussicht
  124. Feddane: zentraler Platz mit mehreren Moscheen
  125. Palais Royal: Königlicher Palast
  126. Tétouan
    Tétouan

    Tinghir

  127. Todra-Schlucht: Kalksteinschlucht mit bis zu 300 Meter hohen Steilwände, zum Teil nur 10 Meter breit
  128. Todra-Schlucht
    Todra-Schlucht

 

 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.