Vegan in Marokko

Die marokkanischen Nationalgerichte sind Tajine und Couscous. Daher ist es kein Wunder, dass man diese beiden Gerichte überall bekommt. Die gute Nachricht ist: Die vegetarischen Varianten sind fast immer auch vegan! Wir zeigen euch, was ihr in Marokko sonst noch zu Essen bekommt, welche Restaurants sich lohnen, welche Produkte es in welchem Supermarkt gibt und verraten euch sogar eine veganfreundliche Unterkunft.

Vegan in Marokko

Inhaltsverzeichnis
Gerichte | Restaurants | Supermarkt | Unterkunft

Welche Gerichte sind typisch marokkanisch & vegan?

Tajine: das veganfreundliche Nationalgericht Marokkos bekommt man an jeder Ecke
Tajine: das veganfreundliche Nationalgericht Marokkos bekommt man an jeder Ecke
  • Tajine: Gericht, welches im gleichnamigen Schmorgefäß mit gewölbtem oder spitzem Deckel gekocht wird; eine Tajine végétarienne ist in der Regel vegan
  • Vegane Tajine in Marokko
    Vegane Tajine
  • Couscous: wird traditionell jeden Freitag gegessen; ebenso wie Tajine ist auch Couscous végétarien eigentlich immer automatisch vegan
  • Marokkanischer Couscous
    Marokkanischer Couscous
  • Loubia: gedünstete weiße Bohnen in einer pikanten Sauce aus Tomaten, Olivenöl und Gewürzen
  • Loubia
    Loubia
  • Dattelhonig: honigartiger Sirup aus Datteln und Wasser
  • Dattelhonig und Marmeladen auf dem arabischen Frühstückstisch
    Dattelhonig und Marmeladen auf dem arabischen Frühstückstisch
  • Harissa: scharfe Gewürzpaste aus roter oder grüner Paprika, Chili und Olivenöl; gehört zur wichtigsten Zutat zahlreicher Speisen
  • Harira: Kichererbsen- oder Linsen-Suppe; oft das erste Essen nach Sonnenuntergang im Fastenmonat Ramadan; auch zum Frühstück beliebt; für die vegane Version ohne Fleisch eine Harira végétarienne bestellen
  • Harcha
    Harcha
  • Harcha: kleiner, dicker Pfannkuchen aus Grieß und Thymian; bekommt man für wenige Cent am Straßenstand
  • Bissara: Suppe oder Dip aus getrockneten Erbsen oder dicken Bohnen sowie Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft, scharfer roter Pfeffer, Kümmel und Salz
  • Zaalouk: marokkanischer Salat aus gekochten Auberginen und Tomaten
  • Taktouka: Püree aus Tomaten, Salat, Zwiebeln, gerösteter Paprika und Olivenöl
  • Matbukha: gekochtes Gericht aus Tomaten und gerösteter Paprika, gewürzt mit Knoblauch und Chili; der Name stammt aus dem Arabischen und bedeutet „gekochter Salat“; wird als Vorspeise serviert, oft als Teil einer Meze
  • Chubz: arabisches Fladenbrot
  • Orangen mit Zimt: sind ein beliebtes Dessert
  • frisch gepresste Säfte: gibt’s quasi an jeder Straßenecke für wenig Geld
  • Frisch gepresster Orangensaft auf dem Djemaa el Fna in Marrakesch für 4 MAD (ca. 37 Cent)
    Frisch gepresster Orangensaft auf dem Djemaa el Fna in Marrakesch für 4 MAD (ca. 37 Cent)
  • Obst & Gemüse am Straßenrand: in Marokko ist es üblich, an der Hauptstraße die jeweils in der Region wachsenden Obst- und Gemüsesorten zu verkaufen
  • Melone vom Melonenstand am Rand der Hauptstraße
    Melone vom Melonenstand am Rand der Hauptstraße

    Stand mit verschiedenen Melonen und Granatäpfeln am Straßenrand
    Stand mit verschiedenen Melonen und Granatäpfeln am Straßenrand

Nicht immer vegan:

Stand mit allerlei süßem Zeug: Hier hilft nur nachfragen, was ohne Ei, Milch und Honig ist
Stand mit allerlei süßem Zeug: Hier hilft nur nachfragen, was ohne Ei, Milch und Honig ist
  • Msemen (ohne Butter): pfannkuchenartiges Brot aus Mehl, Hartweizengrieß, Trockenhefe, Salz, Zucker und Wasser, welches manchmal in Butter, manchmal in Margarine gebraten wird
  • Baghrir (ohne Ei und Honig): fluffiger Pfannkuchen aus Grieß oder Mehl, wird in Honig-Butter-Sauce getunkt oder in Stücke geschnitten mit Konfitüre serviert
  • Briouat (mit Veggie-Füllung): süße oder herzhafte Blätterteigdreiecke, die unterschiedlich gefüllt werden
  • Amlou (ohne Honig): das „marokkanische Nutella“ besteht traditionell aus Mandeln, Arganöl und Honig, kann statt dem Honig aber auch Glukosesirup oder ähnliches enthalten
  • Maakouda (ohne Ei): Kartoffelplätzchen mit Kurkuma, Cumin und Petersilie

Veganfreundliche Restaurants

Falafel bekommt man fast überall
Falafel bekommt man fast überall

Zeitoun Café (Marrakesch)

Zeitoun Café (Marrakesch)
Zeitoun Café (Marrakesch)

Beats Burger (Marrakesch)

Beats Burger (Marrakesch)
Beats Burger (Marrakesch)

Earth Cafe (Marrakesch)

Earth Cafe (Marrakesch)
Earth Cafe (Marrakesch)
Earth Cafe (Marrakesch)
Earth Cafe (Marrakesch)

Green Vegetarian (Marrakesch)

Green Vegetarian (Marrakesch)
Green Vegetarian (Marrakesch)

Henna Art Cafe (Marrakesch)

Henna Art Cafe (Marrakesch)
Henna Art Cafe (Marrakesch)
Henna Art Cafe (Marrakesch)
Henna Art Cafe (Marrakesch)

Nomad (Marrakesch)

Nomad (Marrakesch)
Nomad (Marrakesch)

Nacho Mama (Fès)

Nacho Mama (Fès)
Nacho Mama (Fès)
Nacho Mama (Fès)
Nacho Mama (Fès)

Cinema Cafe (Fès)

Cinema Cafe (Fès)
Cinema Cafe (Fès)

Cafe Clock (Fès)

Cafe Clock (Fès)
Cafe Clock (Fès)

Shyadma’s Vegan Food (Essaouira)

Shyadma's Vegan Food (Essaouira)
Shyadma’s Vegan Food (Essaouira)

Le Corail at Latifa (Essaouira)

Le Corail at Latifa (Essaouira)
Le Corail at Latifa (Essaouira)
Le Corail at Latifa (Essaouira)
Le Corail at Latifa (Essaouira)

Veggie (Casablanca)

Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)
Veggie (Casablanca)

Organic Kitchen (Casablanca)

Organic Kitchen (Casablanca)
Organic Kitchen (Casablanca)
Organic Kitchen (Casablanca)
Organic Kitchen (Casablanca)

sushiclub (Morocco Mall, Casablanca)

sushiclub (Morocco Mall, Casablanca)
sushiclub (Morocco Mall, Casablanca)

Blend (Casablanca)

Blend (Casablanca)
Blend (Casablanca)

Abou Tayssir (Tanger)

Abou Tayssir (Tanger)