20 Dinge, die du an der Algarve tun kannst

Nachdem wir euch im ersten Algarve-Artikel schon die veganen und veganfreundlichen Restaurants der südlichsten Region Portugals vorgestellt haben, erfahrt ihr nun, was man außer essen hier noch so alles unternehmen kann. Neben Sonnenbaden an den Traumstränden der wunderschönen Küste gibt es auch reichlich Action – und das zumeist am oder sogar im Wasser!

Unser Algarve-Video

  1. Surfen

    Surfen
    Surfen

    Fangen wir doch direkt mit einem Knüller an: Surfen. Das kann man an der Algarve nämlich besonders gut. Die ganzjährigen Atlantik-Wellen sorgen an Portugals Südwestküste für einige der beliebtesten Surf-Spots Europas und sogar weltweit. Ganz vorne mit dabei: die Strände Praia da Arrifana und Praia da Amoreira in der Nähe von Aljezur.

    Genau dort, mitten im Landschaftsschutzgebiet Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina, befindet sich auch die Atlantic Lodge by Surflife Atlantic Riders. Bei diesem Hostel mit gemischten Schlafsälen sowie Doppelzimmern mit privatem Bad und Balkon handelt es sich um ein Surfcamp, welches viel Freiraum für Selbstbestimmtheit und Individualität bietet. So gibt es keine festen Anreise- und Abreisetage, Kursgruppen oder Kursdauer. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

    Atlantic Lodge by Surflife Atlantic Riders
    Atlantic Lodge by Surflife Atlantic Riders
    Doppelzimmer in der Atlantic Lodge
    Doppelzimmer in der Atlantic Lodge

    Auch wir waren blutige Surfanfänger, die noch nie auf einem Surfboard (außer dem Bügelbrett) standen. Mit viel Geduld wurde uns ein ausführliches Eintauchen in die Welt des Wellenreitens ermöglicht. Auch wenn die Erfolge nach nur drei Tagen eher mäßig ausfielen, haben wir ein klares Bild der beliebten Wassersportart bekommen. Am Praia da Arrifana konnten wir sogar einen lokalen Surfcontest beobachten und so auch echte Profis bestaunen.

    Größere und kleinere Erfolge beim Surfen lernen
    Größere und kleinere Erfolge beim Surfen lernen
    Immer mit dabei: die Erkennungsfahne der Surflife Atlantic Riders
    Immer mit dabei: die Erkennungsfahne der Surflife Atlantic Riders

    In der Atlantic Lodge wird gelegentlich morgens gegen halb 8 Yoga auf der Dachterrasse angeboten. Danach gibt es Frühstück, zu unserem Erfreuen mit Sojamilch, Müsli, selbst gebackenem Brot, verschiedenen Sorten Marmelade, Erdnussbutter und frisch aufgeschnittenem Obst und Gemüse. Zwischen 9 und 10 Uhr geht’s dann los zu einem der Surfbeaches, zu denen man mit dem Atlantic-Riders-Van gefahren wird. Dort kann man dann an zwei Surflessons à 90 Minuten am Tag teilnehmen. Kitesurfen ist ebenso möglich, wenn der Wind es erlaubt.

    Frühstück in der Atlantic Lodge
    Frühstück in der Atlantic Lodge

    Die Beachhütte der Surflife Atlantic Riders am Praia da Amoreira
    Die Beachhütte der Surflife Atlantic Riders am Praia da Amoreira
  2. Yoga

    Yoga
    Yoga

    In Aljezur wird nicht nur auf der Dachterrasse der Atlantic Lodge Yoga angeboten, sondern auch im Kulturzentrum Moagem, welches wir bereits in unserem Vegan Food Guide Algarve erwähnt haben. Natürlich könnt ihr eure Yogamatte auch einfach mitten in der Natur ausbreiten. Fest steht, dass die Mischung aus Meditation, Atemtechnik und körperlichen Übungen gesund ist und Körper und Geist entspannt.

  3. Wunderschöne Strände genießen

    Praia dos Três Irmãos
    Praia dos Três Irmãos von oben

    Traumstrände gibt es an der Algarve wie Sand am Meer, schließlich ist die Küste ihre größte Attraktion. Daher kann man bei der Strandwahl eigentlich kaum etwas falsch machen. Trotzdem möchten wir euch hier ein paar unserer Top-Favoriten vorstellen:

    Da wären zum einen die beiden bereits erwähnten Surferstrände Praia da Arrifana und Praia da Amoreira in der Nähe von Aljezur. Beide sind mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, der erstgenannte gilt sogar als einer der schönsten Strände der Welt. Durch seine ganzjährig hohe Wellenqualität erlangte er nationale und internationale Bekanntheit.

    Praia da Arrifana
    Praia da Arrifana

    Unsere anderen beiden Favoriten sind der ebenfalls mit der Blauen Flagge ausgezeichnete Praia dos Três Irmãos und der Praia de Benagil. Ersterer weiß mit beeindruckenden Felsformationen zu überzeugen. Dafür muss man sich einfach nur von dem sehr touristischen Strandabschnitt immer weiter nach Osten (wenn man aufs Meer schaut nach links) bewegen und hier über kleine Felsen klettern und so weit durch Fels-Torbögen hindurchgehen bis man nach und nach zu immer einsameren Strandabschnitten kommt. Dort führt dann auch eine kleine Treppen nach oben, von wo man sich die wunderschöne Steilküste nochmal aus einer anderen Perspektive anschauen kann. Hier bekommt man also nicht nur mit etwas Glück eine Bucht ganz für sich allein, sondern auch noch einen Actiontrail geboten – und das komplett kostenlos!

    Der Praia de Benagil hingegen ist der Inbegriff von ‚überfüllt‘ – solche Bilder kannten wir zuvor nur aus Reiseführern. Dafür hat er etwas ganz besonderes zu bieten, doch dazu mehr am Ende des Artikels. 😉

    Praia de Benagil
    Praia de Benagil
  4. SUP (Stand Up Paddling)

    SUP (Stand Up Paddling)
    SUP (Stand Up Paddling)

    Stand Up Paddling – kurz SUP – ist eine relativ neue Trend-Sportart, zumindest in Europa, der USA, Australien und Japan. Auf Hawaii hingegen, wo das Surfen erfunden wurde, ist diese Fortbewegungsweise schon länger bekannt: Hier war Stehpaddeln der Sport des Königs, nur Auserwählte durften sich außer ihm stehend fortbewegen. Erst Jahre später wurde Stand Up Paddle Surfing zusätzlich zum Windsurfen und Wellenreiten populär, da man es auch ohne Wind oder Wellen betreiben kann. Heute ist Stand Up Paddling als Freizeitsport verbreitet und hat sich zu einer eigenständigen Wassersportart entwickelt.

    Auch wir wurden von der Faszination nicht verschont und so haben wir Stand Up Paddling sogar gleich zwei mal an der Algarve ausprobiert. Das erste Mal mit Blue Xperiences vom Praia de Benagil aus entlang der Küste bis zum Cabo Carvoeiro, in Höhlen hinein und zum Abschluss sogar bis in die Benagil-Höhle selbst. Unser Guide Bruno erklärte unserer kleinen Gruppe, bestehend aus nur drei weiteren Teilnehmern und uns, jeweils etwas zu den Höhlen und deren Gestein. Wir merkten schnell, dass man auch als absoluter Anfänger sehr gut in die Aktivität reinkommt, wenn auch zunächst nur kniend. Steht man auf, wird das Ganze etwas wackeliger und man läuft Gefahr, ins Wasser zu fallen. Deshalb sollten alle Dinge, die man dabei hat, wasserdicht verstaut sein – oder aber man nimmt am besten gar nichts erst mit.

    Unser zweites Mal SUP war dann mit Coastline Algarve vom Strand Praia do Barranco zwischen Sagres und Lagos aus Richtung Osten, entlang eines wunderschönen Küstenabschnittes. Auch hier sind wir wieder in Höhlen gepaddelt und sogar rein geschwommen. Diesmal war unsere Gruppe etwas größer, dafür standen uns aber auch zwei Guides zur Verfügung. Diese haben für viel Action, Spaß und auch kleinere Herausforderungen gesorgt. So gab es die Möglichkeit, von einem Felsvorsprung zu springen oder einen Kopfstand auf dem SUP-Board zu versuchen. Insgesamt war es eine sehr schöne und unterhaltsame Tour!

  5. Coasteering

    Coasteering
    Coasteering

    Wem das noch nicht genug Adrenalin ist, für den haben wir auch den nächsten Trend ausprobiert und zwar Coasteering. Coasteering kommt ursprünglich aus Wales und bezeichnet eine Wassersportart, bei der man von immer höheren Felsen ins Wasser springt, schwimmt, wieder hochklettert, an der Küste entlang wandert bzw. klettert, erneut ins Wasser springt und so weiter. Es geht also um ein intensives Erleben und Kennenlernen der Küste und des Meeres.

    Auch diese Tour haben wir mit Coastline Algarve im Anschluss an die SUP-Tour gemacht. Um das Verletzungsrisiko einzuschränken bekamen wir die komplette Ausrüstung von Neoprenanzug über Schuhe und Schwimmweste bis zu einem Helm, worin wir uns zwar etwas klobig, dafür aber sehr sicher fühlten. Nach einer kurzen Einführung begannen wir uns mit kleinen (aus etwa einem Meter Höhe) Sprüngen langsam an das Wasser, die Wellen und das Hochklettern an den Felsen zu gewöhnen. Nach und nach gewannen wir an Höhe und schwammen auch zu anderen Küstenabschnitten.

    Dabei kamen wir durchaus auch an unsere Grenzen, zum Beispiel was die Anstrengung, Ausdauer und auch das Thema Höhenangst betrifft. Umso besser fühlte es sich dann an, eben diese Grenzen zu überwinden, wobei wir uns jederzeit gut von unseren Guides betreut fühlten. Wer körperlich nicht ganz so fit ist, sollten die beiden Aktivitäten Stand Up Paddling und Coasteering vielleicht nicht wie wir am selben Tag machen, denn sonst wartet am nächsten Tag ordentlicher Muskelkater.

  6. Parasailing

    Parasailing
    Parasailing

    Die Algarve einmal von oben sehen – klingt wie ein Traum, nicht wahr? AlgarExperience macht dies möglich: und zwar beim Parasailing vor dem Hafen von Albufeira. Dabei wird an ein schnelles Boot eine Art riesiger Fallschirm gespannt, in den klappenartige Öffnungen eingearbeitet sind, die für den notwendigen Auftrieb sorgen. Und genau an dem baumelt man dann dran und kann die Welt aus der Vogelperspektive genießen. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis!

  7. Den höchsten Punkt der Algarve besuchen

    Aussichtsberg Fóia, höchster Punkt der Algarve
    Aussichtsberg Fóia, höchster Punkt der Algarve

    Wenn dir das noch nicht hoch genug ist: Wie wäre es mit einem Ausflug auf den 902 Meter hohen Berg Fóia bei Monchique, dem höchsten Punkt der Algarve? Auf dessen Gipfel befindet sich eine Sendestation, ein Restaurant, ein kleiner Touri-Shop und – klar, wie sollte es anders sein – natürlich auch mehrere Aussichtspunkte. Auf dem Weg dorthin gibt es auch schon eine besonders unter Einheimischen beliebt „Attraktion“. Diese erfahrt ihr im nächsten Punkt.

    Aussichtsberg Fóia bei Sonnenaufgang
    Aussichtsberg Fóia bei Sonnenaufgang
  8. Monchique-Quellwasser trinken

    Genau, es ist das bereits im ersten Algarve-Artikel erwähnte Monchique-Quellwasser, was dem gleichnamigen Gebirge entspringt. Mit einem pH-Wert von 9,5 soll es das basischste (alkalischste) und damit gesündeste Wasser ganz Europas sein. Dies ist jedoch umstritten, allgemein wird der Dauerkonsum von unverdünntem basischem Wasser mit hohen pH-Werten nicht empfohlen.

    Trotzdem sieht man neben den eher unscheinbaren Quellen auf dem Weg zum Gipfel des höchsten Berges der Algarve einige parkende Autos vorwiegend von Einheimischen, die dort unzählige Kanister Wasser auffüllen. Ob das Mochique-Quellwasser in großen Mengen nun gesund oder ungesund ist, können wir wegen mangelnder Fachkompetenz nicht sagen, eines ist es jedoch auf jeden Fall: umweltfreundlicher als abgefülltes Wasser aus dem Supermarkt!

  9. Downhill Mountainbiking

    Ein Weg, um schnell wieder runter zu kommen, ist Downhill Mountainbiking. Dies konnten wir leider nicht testen, da die Saison gerade vorbei war, als wir Anfang Oktober dort waren. Aber vielleicht habt ihr ja mehr Glück! 😉

  10. Sich im Wasserpark erfrischen

    Wasserpark
    Aquashow Park

    Was gibt es besseres, als an einem so richtig heißen Tag in einen Freizeitpark mit Achterbahnen zu gehen? Richtig, in einen Wasserpark mit Wasserachterbahnen zu gehen! 😀 Der Aquashow Park in Quarteira zwischen Albufeira und Faro ist von Mai bis September geöffnet und sorgt mit zahlreichen Rutschen, Attraktionen und Wasserbahnen für jede Menge Abkühlungen und Spaß! Hier ist für jedes Alter etwas dabei.

    Insidertipp: Entgegen der spontanen Annahme ist der Aquashow Park am Wochenende nicht am meisten, sondern am wenigsten besucht! Weitere Wasserparks an der Algarve sind Aqualand Algarve und Slide & Splash.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.