Ferrol: Picknick & Castelo

Ferrol – der Geburtsort des spanischen Diktators Francisco Franco leidet seit Jahren an Bevölkerungsschwund, welcher in direkter Verbindung mit dem schnellen Wachstum des angrenzenden NarĂłns steht. Auch wir konnten der Stadt nicht allzu viel abgewinnen. Dennoch sind hier ein paar Impressionen fĂŒr euch.


Gymbag

Eigenwerbung
Du möchtest auch auf Reisen zeigen, dass du vegan lebst? Du möchtest andere vegane Reisende treffen? Du möchtest auch an fremden Orten vegane Locals kennenlernen, die dir ihre Stadt zeigen? Dann zeig mit dem Gymbag unserer veganen Reisecommunity, dass du ein VEGANER TRAVELER bist! Hier kannst du deinen Gymbag bestellen. Alternativ kannst du uns auch eine Nachricht zukommen lassen. 🙂


ZunĂ€chst waren wir eigentlich ziemlich begeistert, und zwar von dem Picknicktisch mit der wohl schönsten Aussicht, die wir bisher auf unserer Reise von einem Picknicktisch aus hatten. Um uns herum nur Meer, Strand, grĂŒne Wiese und BĂ€ume (und gegenĂŒber auf der anderen Seite des Meeresarms irgendeine andere Stadt. 😀 Wen es interessiert, dieser Tisch befindet sich genau hier.) Dazu machten wir uns natĂŒrlich ein leckeres Sandwich mit Guacamole, veganer Chorizo, Salat und Gurke (alles von Alcampo).

Danach fuhren wir zum Castelo de San Felipe, einer ehemaligen MilitĂ€rfestung aus dem 16. Jahrhundert etwa zehn Kilometer von Ferrol entfernt. Schon der Weg dorthin bereitete uns nicht gerade Freude: zum Teil winzige Gassen, die sich durch die Berge und Dörfer winden. Die Festung selbst, welche tĂ€glich zwischen 10 und 14 Uhr und 16 und 20 Uhr geöffnet ist, kann kostenlos besichtigt werden; Eintritt hĂ€tten wir dafĂŒr aber auch nicht bezahlt.

Die Burg gleicht einer Ruine und ist unserer Meinung nach nicht besonders sehenswert, wer jedoch klares Wetter erwischt, kann vielleicht das Castillo de San MartĂ­n auf der anderen Seite des Meeresarmes RĂ­a de Ferrol erkennen. Dieses war einst mit dem Castelo de San Felipe durch eine dicke Kette verbunden, die feindliche Schiffe daran hinderte, durch die FlussmĂŒndung Ferrol zu erreichen.

FĂŒr andere ein Anreisegrund, fĂŒr uns ein Fluchtmotiv: In Ferrol finden jĂ€hrlich wĂ€hrend der Osterwoche Semana Santa die typisch spanischen Prozessionen nach Vorbild Sevillas statt. Die Version in Ferrol sind die grĂ¶ĂŸten und bedeutendsten Prozessionen Nordspaniens und gelten deshalb als „nationales touristisches Interesse“. Die Semana Santa ist das wichtigste Fest der Stadt im ganzen Jahr und wird von vielen Touristen besucht.

Wir jedenfalls waren froh, diesem religiös-touristischem Trubel entgehen zu können und fuhren weiter nach A Coruña, wo wir glĂŒcklicherweise nichts davon mitbekamen. Insgesamt waren wir von Ferrol eher mĂ€ĂŸig beeindruckt und wĂŒrden sagen, dass diese Stadt eher kein Must-See ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erklÀre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der DatenschutzerklÀrung.