Ribadeo: Strand mit Online-Reservierung

Unser erster Stopp in Galicien liegt am westlichen Ufer des Flusses Eo, der Galicien und Asturien voneinander trennt. Die Hafenstadt Ribadeo ist somit die nordöstlichste Gemeinde der Autonomen Gemeinschaft. Bekannt ist Ribadeo vor allem für den Praia das Catedrais, welcher einen so hohen Besucherandrang hervorruft, dass man sich online registrieren muss, um ihn besuchen zu können.

Unser Ribadeo-Video

In Ribadeo fuhren wir zuerst zur Illa Pancha, einer kleinen Insel im Westen der Flussmündung, welche durch eine schmale Brücke mit dem Festland verbunden ist. Auf ihr stehen zwei Leuchttürme: Der alte Faro aus dem Jahr 1857 und der neue aus dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts im Norden der Insel.

Danach sonnten wir uns am Praia dos Bloques, einem Stadtstrand Ribadeos, an dem wir trotz der hohen Temperaturen ganz alleine waren. Der nur 120 Meter lange und durchschnittlich 25 Meter breite Sandstrand südlich des Hafens Mirasol hat trotz des ruhigen Gewässers und der umfangreichen Ausstattung (Papierkörbe, Duschen, Toiletten, Parkplatz, Grünfläche, etc.) keine Blaue Flagge.

Etwas südlich der Festung Forte de San Damián befindet sich der ethnographische Park O Cargadoiro, die Überreste einer alten kommerziellen Ladebucht, wo Züge ihre Fracht entladen haben. Ein Kran entfernte die Ladung aus dem Zug und legte sie auf die darunter wartenden Schiffe. Dies machte den Handelsprozess für größere Schiffe leichter, da sie nicht mehr in die Mündung fahren oder auf die Flut warten mussten.

Ab 1927 wurde die Bahn für den Personenverkehr genutzt, bis sie schließlich 1966 endgültig demontiert wurde. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Steg, welcher aufgrund seiner schönen Kulisse als „Selfiespot“ beliebt ist. Von hier aus hat man auch einen guten Blick auf die Ponte dos Santos, welche die Ufer Galiciens und Asturiens miteinander verbindet.

Danach fuhren wir in die Altstadt, welche sich um den Praza España konzentriert. Hier befindet sich neben der Pfarrkirche Santa María do Campo, die 1835 aus einem Franziskanerkloster hervorging, das repräsentativste Gebäude Ribadeos: der Torre dos Moreno, eine typisch indische Hauskonstruktion, welche von dem Architekten Julian Garcia Nunez und dem Ingenieur Engel Ardex entworfen und 1915 im eklektische Stil erbaut wurde. Das modernistische Gebäude aus Beton und Eisen gilt seit 1997 als Kulturgut.

Ein veganes Abendessen bekamen wir bei Amodiño. Die Bar mit integriertem Shop legt Wert auf ökologische, gesunde und natürliche Lebensmittel und setzt somit ihren Schwerpunkt auf regionale Bioprodukte und fairen Handel. Diese kann man zum Mitnehmen kaufen oder direkt vor Ort in dem kleinen Restaurant probieren. Nicht nur Vegetarier und Veganer kommen hier auf ihre Kosten, sondern auch Zöliakiebetroffene.

Ein weiteres Highlight befindet sich zehn Kilometer westlich des Stadtkerns von Ribadeo: der Praia de Augas Santas, besser bekannt als Praia das Catedrais. Diesen turistischen Namen erhielt der Strand aufgrund seiner außergewöhnlichen Naturgesteinsformationen, die den aufsteigenden Bögen gotischer Kathedralen ähneln. Dementsprechend überlaufen ist er: Täglich besuchten bis zu 20.000 Menschen den nur knapp einen Kilometer langen, feinsandigen Strand.

Da Umweltschützer schon lange vor den Folgen der vielen Besucher für Flora und Fauna warnen, sind seit Sommer 2015 maximal 4812 Menschen pro Tag erlaubt, nachdem sich zu Ostern zwei Kilometer lange Menschenschlangen gebildet hatten. Diese Besucherzahl gilt als „nachhaltig“. Zur Hochsaison in der Osterwoche Semana Santa und zwischen dem 1. Juli und 30. September jeden Jahres muss man sich online eine kostenlose Zugangsberechtigung reservieren (höchstens 90 Tage im Voraus).

Diese noch recht neue Regelung ist unter den Bewohnern umstritten. Einige stört die Einschränkung, andere sehen sich vor ihr kaum betroffen, da um Ribadeo herum alle Strände schön seien und sich zum Baden viel besser eignen würden. Das sehen wir ähnlich: Sehenswert ist dieser besondere Strand auf jeden Fall. Zum Schwimmen und Sonnen ziehen wir jedoch Strände mit weniger „Touri-Rummel“ vor.

Mehr Impressionen:

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Eine Antwort auf „Ribadeo: Strand mit Online-Reservierung“

  1. Toll das meeresrauschen und das glasklare wasser an den tollen Stränden in das man am liebsten eintauchen möchte. Und die bauten sind auch wieder so einladend und das köstlich aussehende essen. Und ihr beide im Sonnenschein, wie schön.
    Gute Reise weiterhin und lg sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.