Vegan in Ägypten

Wenn in unserer Reise-Community auf Facebook nach den veganfreundlichsten Orten gefragt wird, taucht in den Kommentaren ein Land äußerst selten auf: Ägypten. Vollkommen zu Unrecht – finden wir. Denn wir haben uns in den zwei Monaten, in denen wir kreuz und quer durchs Land der Pharaonen gereist sind, absolut köstlich durch Falafel, Foul, Dattelkekse, frisches Obst, Koshary, Cashew-Eis, Karamell-Latte mit Cashew- und Mandelmilch, Tahina, Baba Ganoush und Hummus geschlemmt und mussten sowas von keinen Hunger leiden! Besonders ist hier zudem, dass ihr fast alle dieser Leckereien für nur wenige Cent bekommt. Wie und wo genau, das erfahrt ihr hier.

Typisch ägyptisch: Koshary
Typisch ägyptisch: Koshary

Ägypten!?

Als wir uns für dieses Land entschieden, kamen uns sofort Bilder wie die Pyramiden von Gizeh, die Sphinx und der sich durch die Wüste schlängelnde Nil in den Kopf. Ebenso wie Kamele, Hieroglyphen, Pharaonen und mit dem Leuchtturm von Alexandria noch ein weiteres Weltwunder der Antike – eben all die Dinge, die vor allem das Alte Ägypten betreffen.

Denken wir an das Ägypten der Neuzeit, kommen uns große Hotelresorts am Roten Meer, perfekt geeignet für Taucher und Schnorchler, und die Megacity Kairo in den Sinn. Ach ja, und dann waren da noch die in den letzten Jahren immer wieder in der Presse auftauchenden Anschläge und die dadurch verkündeten Reisewarnungen. „Ägypten? Das macht doch momentan keiner mehr, da fliegt man doch gerade nicht hin – ist viel zu gefährlich, zu hoch das Risiko. Erst einmal abwarten bis sich die Lage wieder entspannt hat“, mag so manch einer denken.

Warum wir uns trotzdem für dieses Reiseziel entschieden haben, was wir gesehen und gegessen, wo wir geschlafen und wie wir uns fortbewegt haben, was uns besonders gut gefällt und was uns an diesem Land so richtig nervt, darum soll es sich in diesem und den nächsten Beiträgen drehen.

Frisch gepresster Saft mit Nil im Hintergrund

Warum Ägypten?

Unser Ägypten-Video

Wie vielleicht einige von euch wissen, haben wir vor einem guten Jahr am 1. März 2017 unseren EuropaRoadtrip gestartet. Da wir mit unserem Auto auf die Kanaren übergesetzt sind und von dort über Marokko wieder zurück zum europäischen Festland fahren wollen, warten wir momentan darauf, dass die Fährverbindung von den Kanaren nach Marokko wieder aufgenommen wird.

Wir suchten also im Grunde nach einem Reiseziel für die Zwischenzeit, welches ganz anders als Europa sein sollte und nicht so einfach mit dem Auto erreichbar ist. Zudem sollte es auch in den Wintermonaten Januar, Februar und März nicht allzu kalt und gleichzeitig möglichst günstig sein. Daher entschieden wir uns schließlich für Ägypten, da es all unsere Kriterien erfüllte. Und eins können wir jetzt schon mal verraten: der von uns gewünschte Kulturschock trat definitiv ein, denn es ist anderes als Europa. Ganz anders. Doch dazu mehr in den folgenden Artikeln.

Frühstück auf arabisch: Falafeltaschen und frisch gepresste Säfte
Frühstück auf arabisch: Falafeltaschen und frisch gepresste Säfte

Was ist typisch ägyptisch und vegan?

Koshary

Koshary-Portion für 25 Cent
Koshary-Portion für 25 Cent

Das ägyptische Nationalgericht Koshary, auch Kuschari genannt, besteht typischerweise aus verschiedenen Nudelarten, Reis, Linsen, Tomatensoße, Röstzwiebeln und Kichererbsen. Die Kohlenhydrat-Bombe wird oft in Garküchen angeboten, die nichts anderes servieren. Die Zutaten werden separat gegart und dann miteinander vermischt. Man erkennt die Straßenstände anhand der vielen verschiedenen Becher-Größen, in denen man Koshary zum Mitnehmen bekommt.

Koshary-Garküche
Koshary-Garküche

Es gibt aber auch Koshary-Restaurants, in denen man vor Ort essen kann. Das typisch ägyptische Gericht ist in den allermeisten Fällen vegan, nur selten gibt es die Option, Fleisch dazu zu bekommen. Je nach Standort kostet eine kleine Portion, die uns immer vollständig gesättigt hat, zwischen 5 und 10 Ägyptischen Pfund, was etwa 25 bis 50 Cent entspricht. Wenn ihr also auf der Suche nach einer schnellen, warmen und günstigen Mahlzeit seid, könnt ihr hier nichts falsch machen!

Koshary im Restaurant
Koshary im Restaurant

Falafel/Ta’amiya

Falafel im Fladenbrot
Falafel im Fladenbrot

Mindestens genauso leicht lassen sich Falafel-Stände finden. Wobei in Ägypten im Gegensatz zu anderen arabischen Ländern für deren Herstellung nicht Kichererbsen, sondern Favabohnen verwendet werden. Diese Variante wird auch Ta’amiya genannt. Die Falafel werden in der Regel frisch zubereitet und mit Salat und Sesamsoße (Tahina) im Fladenbrot serviert. Einheimische essen das „ägyptische Fastfood“ meist zum Frühstück. Eine Falafeltasche kostet dabei gerade einmal 2 bis 5 Pfund, umgerechnet also 10 bis 25 Cent.

Straßenstand, an dem frische Falafel zubereitet werden
Straßenstand, an dem frische Falafel zubereitet werden

Foul

Foul im Fladenbrot
Foul im Fladenbrot

Ebenfalls oft im Fladenbrot serviert wird Foul (auch Ful, Foul Medammas, Foul Medammes oder Ful Mudammas genannt). Dabei handelt es sich um gekochte Bohnen, die zusammen mit Öl zerstampft werden. Generell lassen sich die Favabohnen, auch Saubohnen oder Dicke Bohnen genannt, in vielen ägyptischen Gerichten finden. Auch in anderen arabischen Ländern sind sie verbreitet: Mitunter wird das Bohnengericht als sudanesisches und auch ägyptisches Nationalgericht bezeichnet. Wie Falafel wird auch Foul traditionell zum Frühstück gereicht, kann aber auch Mezze oder Hauptgericht sein. Ähnlich wie Baked Beans gibt es Foul in Dosen auch im Supermarkt zu kaufen.

Foul in der Dose
Foul in der Dose

Aish Baladi

Fladenbrot, Falafel und Hummus
Fladenbrot, Falafel und Hummus

Das kleine, dünne Fladenbrot wird in Ägypten an jeder Ecke angeboten und trägt den Namen Aish Baladi. Aish bedeutet „Leben“ auf arabisch, denn Brot gilt in der gesamten arabischen Welt als heilig. Als die früheste Entwicklungsstufe des Brotes wird das Fladenbrot von den Ägyptern mindestens seit dem 5. Jahrtausend vor Christus gebacken. Es ist zweifelsohne das ägyptische Hauptnahrungsmittel und kostet wenige Cent. Da das Brot aus Weizen-Hefe-Teig innen hohl ist, sieht es frisch aus dem Ofen wie aufgeblasen aus. Auch heute noch sind Fladenbrote die am weitesten verbreitete Zubereitungsart von Brot.

Frisch gepresste Säfte

Mit Obst dekorierter Saftstand in Ägypten
Mit Obst dekorierter Saftstand in Ägypten

Außerdem gibt es viele Stände, die frisch gepresste Säfte anbieten. Diese lassen sich aus einer großen Auswahl an Obst und Gemüse, wie beispielsweise Orangen, Mangos, Bananen, Melone und Karotten, selbst zusammenstellen. Vor allem in ländlicheren Gebieten wird zudem oft frischer Zuckerrohrsaft für sehr wenig Geld angeboten. Für einen großen „mixed juice“ bezahlten wir zwischen 7 und 20 Pfund, also 0,35 bis 1 Euro.

Mixed Juices
Mixed Juices

Weitere vegane typisch ägyptische Speisen

…sind: Shorba Ads (Linsensuppe), Hummus (Kichererbsenpüree), Baba Ganoush (Auberginenpüree), Tahina (Sesamsoße), Dolma (Weinblätter meist gefüllt mit Reis, Zwiebeln und Nüssen; Achtung: nicht immer vegetarisch ⇒ nachfragen!) und MaamoulKekse (Dattelkekse, gibt es auch im Supermarkt; nicht immer vegan, daher: Zutaten checken).

Fancy Stuff

Natürlich gibt es in Ägypten – wenn auch sehr vereinzelt – auch vegetarisch oder vegan deklarierte Optionen. Diese findet hier vor allem hier:

Zamalek

Pop-Up Market in Zamalek (jeden Samstag und Sonntag)
Pop-Up Market in Zamalek (jeden Samstag und Sonntag)

Zamalek – das Szeneviertel Kairos – ist besonders bei Expats beliebt. Hier findet jeden Samstag und Sonntag der Pop-Up Market im Zamalek Market statt. Diesen kann man sich wie einen kleinen Bio-Markt vorstellen, auf dem es mit Earthly Delights auch einen komplett veganen Stand gibt. Die überwiegend gefrorenen Produkte sind zudem alle gluten-, soja- und zuckerfrei. Neben Pizza, Burger-Patties, Cashew-Käse, rohen Kuchen und Trüffeln gibt es auch Kokos-Vanille-, Schoko-, Zimt- und Kaffee-Eis auf Cashewbasis. Die „KAJU“ benannten Kreationen findet ihr außerdem im Supermarkt Sunny Market.

Veganes Kaffee-Eis auf Cashew-Basis der Marke KAJU
Veganes Kaffee-Eis auf Cashew-Basis der Marke KAJU
Veganer Bruger von Earthly Delights
Veganer Bruger von Earthly Delights
Pop-Up Market – Zamalek Market

Öffnungszeiten: Sa & So 12:00–16:00
Adresse: 4 Al Sheikh Al Marsafi, Omar Al Khayam, Zamalek

Sunny Market

Öffnungszeiten: Mo-So 07:30–00:00
Adresse: 9 El-Aziz Othman, Al Gabalayah, Zamalek

KAJU-Eis im Sunny Market
KAJU-Eis im Sunny Market

Einen veganen Burger bekommt ihr auch im Butcher’s Burger. Uns wurde vom Eigentümer versichert, dass der „Veggie Burger“ ohne Tierprodukte auskommt. Diesen bekommt ihr für umgerechnet knapp 2 Euro inklusive Pommes. Der Geschmack war gut, nur die Konsistenz des Pattys konnte uns leider nicht vollständig überzeugen.

Veggie Burger bei Butcher’s Burger
Veggie Burger bei Butcher’s Burger
Butcher’s Burger

Öffnungszeiten: Sa-Mi 10:00–00:00, Do & Fr 10:00–01:00
Adresse: 5 Abou El Feda, Abu Al Feda, Zamalek

Auch das Cake Café befindet sich in Zamalek und auch hier wissen die Betreiber was „vegan“ bedeutet. Es werden täglich diverse vegane Kuchen, Cupcakes, Cookies, „Power Bites“ (glutenfrei) und Torten angeboten. Dazu ist für den Cappuccino zudem selbstgemachte Mandelmilch (auch zuckerfrei) erhältlich. Die Preise liegen dafür jedoch auf europäischen Niveau. Für den herzhaften Hunger gibt es Salate und Wraps.

Veganer Schokokuchen im Cake Café
Veganer Schokokuchen im Cake Café
Cake Café

Öffnungszeiten: Mo-So 08:00–00:00
Adresse: 14 Al Sheikh Al Marsafi, Omar Al Khayam, Zamalek

Beano’s

Caramel Latte mit Cashew-Milch von Beano's
Caramel Latte mit Cashew-Milch von Beano’s

Ein weiterer Coffeeshop mit veganen Optionen befindet sich auch, aber nicht nur in Zamalek. Die 2001 gegründete Kette Beano’s Cafe betreibt 27 Filialen, 26 davon verstreut in Kairo und eine in Alexandria. Hier bekommt ihr eine breite Palette an fancy Heiß- und Kaltgetränken auf Wunsch mit hausgemachter Mandel- oder Cashewmilch. Aber nicht nur das: Für umgerechnet 2 Euro könnt ihr euch zum Frühstück oder als kleine Mahlzeit zwischendurch einen Bananen-Hafer- oder Apfel-Quinoa-Porridge gönnen (achtet darauf, den Honig abzubestellen).

Beano's Cafe in einer Shopping-Mall
Beano’s Cafe in einer Shopping-Mall

Hardee’s

Veggie-Burger der US-amerikanischen Fast-Food-Kette Hardee's
Veggie-Burger der US-amerikanischen Fast-Food-Kette Hardee’s

Auch die US-amerikanische Fast-Food-Kette Hardee’s hat in Ägypten einen veganen Burger im Angebot. Der 100% pflanzliche Veggie-Burger lässt sich leicht am Preis erkennen, denn er ist mit Abstand der günstigste Burger aus dem kompletten Sortiment: Der Burger an sich kostet gerade einmal 18 Ägyptische Pfund (umgerechnet ca. 0,85 Euro) und im Combo-Menü mit großem Getränk und Pommes 37 Pfund (umgerechnet ca. 1,75 Euro). Das Patty besteht zum Großteil aus Gemüse und schmeckt leicht nach Curry. Filialen finden sich in und rund um Kairo und Alexandria.

TBS (The Bakery Shop)

Veganes Croissant und Donut von TBS (The Bakery Shop)
Veganes Croissant und Donut von TBS (The Bakery Shop)

Die Bäckerei-Kette TBS (The Bakery Shop) bietet der orthodoxen Fastenregel entsprechend „seyami“ genannte vegane Optionen an. Diese umfassen einen Donut, ein Croissant, und eine Erdbeer-Tarte, die bei unserem Besuch leider bereits ausverkauft war. Hier gibt es leider keine pflanzliche Milch.

Andere Restaurants

In anderen Restaurants solltet ihr stets nach den Wörtern „seyami“ (auch syamy geschrieben) und „nabati“ Ausschau halten oder nachfragen, ob sie solche Speisen führen. Beides lässt sich ungefähr mit „pflanzlich“ übersetzten. Da jedoch die wenigsten Ägypter das Konzept von Vegetarismus, geschweige denn Veganismus verstehen, stellt sicher, dass sie verstanden haben, dass ihr weder Fleisch oder Fisch noch Eier oder Milch in eurem Essen wollt. Dies tut ihr mit den Worten „akl nabati faqat“ („nur pflanzliche Nahrung“) oder „bidun lachma/samak/bed/laban“ („ohne Fleisch/Fisch/Eier/Milch“).

Vegane Pizza in der Karte auch als "syamy" gekennzeichnet
Vegane Pizza in der Karte auch als „syamy“ gekennzeichnet

Eine konkrete Empfehlung können wir euch für das Sofra Restaurant & Café in Luxor geben. Die Preise sind zwar – für ägyptische Verhältnisse – leicht gehoben, dafür gibt es allerdings allerlei vegane Mezze, die vorzüglich schmecken! Die liebevoll und einzigartig gestaltete Atmosphäre auf der Dachterrasse lädt zum Verweilen ein.

Vegane Mezze im Sofra Restaurant & Café
Vegane Mezze im Sofra Restaurant & Café
Sofra Restaurant & Café

Öffnungszeiten: Mo-So 11:00–23:00
Adresse: 90 Mohamed Farid St, Luxor

Was gibt’s im Supermarkt?

Typisch arabisch

Wie bereits erwähnt, gibt es in jedem Supermarkt die typisch ägyptischen Dattelkekse Maamoul zu kaufen. Ob diese vegan sind oder nicht, variiert von Hersteller zu Hersteller, weshalb ein Blick auf die Zutaten empfehlenswert ist. Mit der Marke Borio gibt es einen weit verbreiteten Oreo-Keks-Klon, der ebenfalls vegan ist (gibt’s an jedem noch so kleinem Kiosk). Auch Foul gibt es in Dosen auch im Supermarkt zu kaufen.

Frisches Baba Ganoush (Auberginenpüree) und Tahina (Sesamsoße) von Carrefour für je 7 Ägyptische Pfund (ca. 33 Cent)
Frisches Baba Ganoush (Auberginenpüree) und Tahina (Sesamsoße) von Carrefour für je 7 Ägyptische Pfund (ca. 33 Cent)

In großen Supermärkten wie Carrefour findet ihr außerdem frisch abgepackte Dips wie Hummus (Kichererbsenpüree), Baba Ganoush (Auberginenpüree) und Tahina (Sesamsoße). Viele Supermärkte führen zudem einen veganen SchokoHalwaAufstrich, wie zum Beispiel den von El Rashidi El Mizan (kostet umgerechnet etwa 1 Euro).

Veganer Schoko-Halwa-Aufstrich von El Rashidi El Mizan
Veganer Schoko-Halwa-Aufstrich von El Rashidi El Mizan

In einigen Supermärkten könnt ihr außerdem libanesisches ManoushiBrot kaufen. Dabei handelt es sich um säuerlich-würzige Fladenbrote, die vor dem Backen reichlich mit Zatar – einer Mischung aus Thymian, Sumach, geröstetem Sesam und Salz – und Olivenöl bestrichen wurden.

Pflanzliche Milch

Soja- und Mandelmilch ist nicht überall zu finden und hat auch ihren Preis: So kosten in einem Abu Ashara Supermarkt in Hurghada 300 Milliliter Sojamilch von Vitasoy umgerechnet etwa 1,20 Euro und ein Liter Silk-Mandelmilch etwa 5 Euro.

Silk-Mandelmilch und Vitasoy-Sojamilch bei Abu Ashara in Hurghada
Silk-Mandelmilch und Vitasoy-Sojamilch bei Abu Ashara in Hurghada

Bei Metro Market gibt es verschiedene Sorten Sojamilch von Lactasoy für 47 Ägyptische Pfund, also etwa 2,25 Euro. Von den Sorten sind jedoch nur „Black Seasame“ und „High Calcium“ vegan, alle andere enthalten entweder Laktose oder Fischprodukt (iiiuuurgh!), schaut zur Sicherheit also lieber noch einmal genau bei den Allergenen nach!

Die beiden veganen Sojamilch-Sorten von Lactasoy
Die beiden veganen Sojamilch-Sorten von Lactasoy

Wer auf seine Alpro-Sojamilch nicht verzichten möchte, bekommt diese im Alfa Market in Zamalek für 129 Ägyptische Pfund (umgerechnet satte 6 Euro). Dort findet man generell viel importiertes Zeug.

Alpro-Sojamilch im Alfa Market
Alpro-Sojamilch im Alfa Market

Besonderes

Hausgemachte Mandelmilch im Sunny Market
Hausgemachte Mandelmilch im Sunny Market

Eine Besonderheit unter den Supermärkten stellt der bereits genannte Sunny Market in Zamalek dar. Neben den veganen KAJU-Produkten (siehe oben), gibt es hier beispielsweise auch selbst hergestellte Mandelmilch (330 Milliliter für 25 Ägyptische Pfund ≈ 1,20 Euro), sowie Sojamilch von Silk, Alpro und Lactasoy zu ähnlichen Preisen wie bereits genannt. Im Supermarkt lassen sich zudem noch einige andere vegan deklarierte Produkte finden, wie zum Beispiel „Energy Cups“ von Natural Bites.

"Energy Cups" von Natural Bites
„Energy Cups“ von Natural Bites

Eine weitere Entdeckung hat insbesondere Ron erfreut: Für umgerechnet nur etwa 30 Cent finden sich im Metro Market gekühlte Erfrischungsgetränke der Marke Double Dare in 0,33-Liter-Glasflaschen. Alle Sorten sind vegan und umfassen Geschmäcker wie beispielsweise Kokosnuss, Schokolade, Malz-Karamell, Wassemelone und Zitrone-Basilikum. Witzig: Abgefüllt wird das Getränk in Hamburg.

Getränkeflaschen der Marke Double Dare
Getränkeflaschen der Marke Double Dare

Update September 2018: BESTWAY Supermarket kündigt via Facebook an, dass von nun an veganer Käse von Violife bei ihnen verfügbar ist. Die Adressen findet ihr im Titelbild der Facebook-Seite.

…und im Hotel?

Die meisten Hotels servieren überwiegend europäisches Essen. Wir übernachten eigentlich immer entweder in Hostels oder in günstigen privaten Appartements, nicht selten wählen wir einfach die günstigste Option bei Booking.com (dazu bald mehr!). Dabei ist insbesondere in Hostels oft sogar das Frühstück inbegriffen. Dieses war bei uns immer vegetarisch, sodass wir nur Käse und Eier abbestellen mussten und Brot und Marmelade, Tee und oft auch Obst übrig blieb.

Außerdem haben wir in Hurghada zwei SchnorchelTouren gebucht, eine im Golden Rose Hotel, eine im Zak Apartements. Diese haben jeweils knapp 10 Euro gekostet und umfassten einmal Frühstück und Mittagessen (bei der über Zak Apartements gebuchten Tour) und einmal nur Mittagessen (gebucht über Golden Rose Hotel). Beide Male war es für uns ein Leichtes, vegane Speisen in dem breiten Buffet zu finden. Bei der Tour, die wir über Zak Apartements gebucht hatten, war sogar eine SmoothieFlatrate dabei.

Erdbeer- und Mango-Smoothie
Erdbeer- und Mango-Smoothie

Fazit

Wenn ihr also überall veganes Fancy-Food wie Döner, Burger und Pizza mit veganem Käse wie in Berlin, Prag oder New York erwartet, reist lieber nicht nach Ägypten. Dieses findet ihr, wenn überhaupt, nur im Kairoer Hipster-Viertel Zamalek zu entsprechenden Preisen. Auch eine rohe und/oder glutenfreie Ernährung kann über einen längeren Zeitraum in Ägypten schnell eintönig werden.

Wer aber an traditionell veganem Essen interessiert ist, welches auch unter den Locals verbreitet, sehr einfach zu finden und extrem günstig ist, ist hier genau richtig. Ägypten ist also definitiv eine Empfehlung für Veganer auch mit kleinem Budget! 🙂
 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

2 Antworten auf „Vegan in Ägypten“

    1. Gerne 🙂 Ja, wir können es mit Einschränkungen empfehlen. Wenn man jedoch weiß, worauf man sich einlässt, sollte dem eigentlich nichts mehr im Wege stehen 😉

Schreibe einen Kommentar zu Kilian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.