Sousse: Schöne Medina & Strände

Die drittgrößte tunesische Stadt Sousse liegt am Mittelmeer und ist insbesondere wegen ihrer Strände eines der bekanntesten touristischen Ziele des Landes. Mit der Großen Moschee, dem Ribat, der Kasbah und einem der ursprünglichsten Souks Tunesiens gehört die Medina von Sousse seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wir haben einen Monat in der Hafenstadt verbracht und zeigen euch hier unsere Impressionen.


Gymbag

Eigenwerbung
Du möchtest auch auf Reisen zeigen, dass du vegan lebst? Du möchtest andere vegane Reisende treffen? Du möchtest auch an fremden Orten vegane Locals kennenlernen, die dir ihre Stadt zeigen? Dann zeig mit dem Gymbag unserer veganen Reisecommunity, dass du ein VEGANER TRAVELER bist! Hier kannst du deinen Gymbag bestellen. Alternativ kannst du uns auch eine Nachricht zukommen lassen. 🙂


Gründung

Die Geschichte von Sousse reicht weit zurück: Die Phöniziern gründeten die Stadt schon etwa 900 v. Chr. unter dem Namen Hadrumetum. Nachdem im 7. Jahrhundert die Araber die Stadt fast völlig zerstörten, wurde sie Anfang des 9. Jahrhunderts unter dem Namen Susa neu gegründet. Der Grundstein für die heutige Altstadt, auch Medina genannt, war gelegt.

Medina von Sousse
Medina von Sousse

Heute hat Sousse 221.530 Einwohner (Zensus 2014), in der Metropolregion leben sogar fast eine halbe Million Menschen.

Sehenswürdigkeiten

Medina

Besonders sehenswert ist die Medina. Innerhalb ihrer 2,25 Kilometer langen Stadtmauer befinden sich neben den vielen arabischen Märkten (Souks) die Große Moschee, der Ribat und die Kasbah (arabische Bezeichnung für eine innerhalb oder außerhalb von Städten gelegene Festung).

Eingang zur Medina von Sousse
Eingang zur Medina
Stadtmauer um die Medina von Sousse
Stadtmauer um die Medina von Sousse
Souk (arabischer Markt) in der Altstadt von Sousse
Souk (arabischer Markt)
Große Moschee

Die Große Moschee wurde etwa um 851 erbaut und zwischen 894 und 897 mehrfach erweitert. Als Minarett dient ein Kuppelpavillon auf dem nördlichen Eckturm der Moschee, ein späterer Anbau aus der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Aufgrund der Nähe zum Ribat hat die Moschee eine gedrungene Bauform und ähnelt daher mehr einer Festung als einer Moschee.

Große Moschee in Sousse
Große Moschee in Sousse
Ribat
Ribat in Sousse
Ribat in Sousse

Unter dem Namen Ḥiṣn Sūsa („Festung von Sousse“) entstand im Jahr 821 der Ribat. Das Bauwerk mit sechs Ecktürmen und einem 27 Meter hohen Wachturm diente ursprünglich zur Vorbereitung von Kriegszügen sowie als Fluchtburg, verlor ab der Errichtung der Stadtmauer im Jahr 859 jedoch allmählich seine militärische Funktion.

Heute kann der Wachturm über eine enge Wendeltreppe bestiegen werden und bietet einen Blick über die Medina und den Hafen von Sousse. Mit dem internationalen Studentenausweis ISIC ist der Eintritt wie bei den meisten tunesischen Sehenswürdigkeiten kostenlos. Ansonsten kostet die Besteigung des Ribats 7 TND. Für Fotos muss ein zusätzlicher Tunesischer Dinar bezahlt werden.

Kasbah

An der höchsten Stelle der Medina befindet sich die 844 erbaute Kasbah (mittelalterliche Festungsanlage) mit dem 853 hinzugefügten, 30 Meter hohen Leuchtturm. Heute beherbergt sie das Archäologische Museum von Sousse. Dieses gehört mit seinen punischen, römischen und frühchristlichen Exponaten zu den wichtigsten Museen des Landes.

Gebäude bei der Kasbah in Sousse
Gebäude bei der Kasbah in Sousse
Promenade

Außerdem sehenswert ist die Hafen- und Strandpromenade, die sich entlang des ab 1899 angelegten Hafens am Ostrand der Medina bis zu den Stränden und Hotelanlagen im Norden von Sousse erstreckt. Sie führt bis nach Port El-Kantaoui, einer künstlich angelegten „Vergnügungsstadt“ knapp 10 Kilometer nördlich der Medina von Sousse mit zahlreichen Restaurants, Luxusresorts, Souvenirgeschäften und allerhand Straßenverkäufern.

Hafenpromenade in Sousse
Hafenpromenade in Sousse
Strand im Norden von Sousse
Strand im Norden von Sousse

Anbindung

Straße beim Bahnhof von Sousse
Straße beim Bahnhof von Sousse

Sousse ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Per Flugzeug kommt man über den 10 Kilometer entfernten Flughafen Monastir oder den etwa 30 Kilometer entfernten Flughafen Enfidha-Hammamet in die Stadt.

Mehrere Züge verkehren täglich über die Ligne de la Côte, die Hauptstrecke von Tunis nach Sfax, an der auch Sousse liegt. Das Bahnunternehmen nennt sich SNCFT (Société Nationale des Chemins de Fer Tunisiens) und betreibt auch die Nahverkehrsbahn Métro du Sahel entlang der Mittelmeerküste. Sie verbindet Sousse über Monastir mit Mahdia (Gesamtfahrzeit 100 Minuten, Gesamtfahrpreis 2,5 TND).

Fahrplan der Nahverkehrsbahn Métro du Sahel
Fahrplan der Nahverkehrsbahn Métro du Sahel

Außerdem verfügt Sousse über eine Louage-Station. Die Sammeltaxis fahren täglich nach Tunis, Monastir, Kairouan, Sfax-Gabès, Kasserine, Gafsa und in die umliegenden Siedlungen.

Unsere Unterkunft

Hotel Marabout Sousse
Hotel Marabout Sousse

Aufgrund eines günstigen Pauschalreiseangebotes haben wir uns für das Hotel Marabout Sousse entschieden. Dort haben wir 28 Tage inklusive Halbpension verbracht. Eigentlich sind Pauschalreisen gar nicht so unser Ding, wir wollten jedoch Zeit zwischen der Ägypten– und der Zypernreise überbrücken. So haben wir die Zeit im Hotel vor allem mit Arbeiten (online) verbracht und haben lediglich an ein paar Tagen Ausflüge unternommen.

Das 3-Sterne-Hotel verfügt über einen Innen- und Außenpool mit diversen Rutschen, die wir angesichts das Wetter leider kaum nutzen konnten. Außerdem besitzt es einen privaten Strandzugang. Besonders gefallen hat uns die Lage: Über die Strandpromenade ist die Medina von Sousse in einer guten halben Stunde zu Fuß zu erreichen.

Das Restaurant bot wie erwartet ziemlich wenig vegane Auswahl. Daher haben wir uns zum Frühstück unsere eigene Sojamilch mitgenommen. Beim Abendessen fragten wir jedes Mal den Koch, welche Gerichte auch für uns geeignet wären. Da weder Veganismus noch Vegetarismus in Tunesien sonderlich bekannt sind, erklärten wir einfach, was wir nicht essen. Dadurch, dass die Speisen des Buffets jeden Tag andere waren, hatten wir auch so genug Abwechslung.

Hotelstrand in Sousse
Hotelstrand in Sousse

Uns hat unsere Zeit in Sousse sehr gut gefallen. Neben der schönen Medina haben wir insbesondere die gute Lage als Ausgangspunkt für Tagesausflüge geschätzt. So sind wir von Sousse per Zug nach TunisKarthago, Sidi Bou Saïd, El DjemMahdiaMonastir und Hammamet gefahren. Mehr darüber erfahrt ihr in den nächsten Artikeln. Wenn ihr noch allgemeine Infos und Tipps für Tunesien braucht, schaut doch auch mal in diesem Artikel vorbei. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.