Cádiz: Alle Sehenswürdigkeiten auf einen Blick

Im Südwesten Andalusiens befindet sich auf einer Halbinsel fast vollständig vom Meer umgeben die Hafenstadt Cádiz, welche als eine der ältesten Städte ganz Europas gilt. Im Laufe ihrer vielseitigen Geschichte wurde Cádiz von Phöniziern, Römern und Mauren bewohnt, was sich in ihren Sehenswürdigkeiten widerspiegelt. Wir möchten euch hier einen umfangreichen Überblick über wirklich alle Touristenattraktionen geben, wovon die meisten sogar komplett kostenlos sind!

Plaza de San Juan de Dios in Cádiz
Plaza de San Juan de Dios in Cádiz

Die beeindruckendsten Kirchen in Cádiz

  • Catedral de Cádiz

    Kathedrale von Cádiz Catedral de Cádiz
    Kathedrale von Cádiz

    Hier ist als erstes natürlich die Kathedrale von Cádiz zu nennen. Sie wurde von 1722 bis 1838 im weitgehend barocken Stil erbaut und 1931 zum Kulturerbe (Bien de Interés Cultural) erklärt. Der Platz Plaza de la Catedral beherbergt sowohl die Kathedrale als auch die barocke Santiago-Kirche, die 1635 erbaut wurde.

    Die Kirche wurde „La Catedral de las Americas“ genannt, weil sie mit Geld aus dem Handel zwischen Spanien und Amerika gebaut wurde. Das 18. Jahrhundert war für Cádiz ein goldenes Zeitalter und die andere Kathedrale der Stadt, Santa Cruz, war für diese Zeit in Cádiz ziemlich klein.

    Die erste Person, die die Kathedrale entwarf, war der Architekt Vicente Acero, der auch die Kathedrale von Granada erbaut hatte. Acero verließ das Projekt, welches von mehreren anderen Architekten übernommen wurde. Das erklärt den Errichtungszeitraum von 116 Jahren. Aufgrund dieser langwierigen Bauzeit unterlief die Kathedrale mehreren grundlegenden Änderungen am ursprünglichen Entwurf.

    Die Kathedrale von Cádiz von oben
    Die Kathedrale von Cádiz von oben

    Obwohl die Kathedrale ursprünglich als Barockgebäude gedacht war, enthält sie Rokokoelemente und wurde im neoklassizistischen Stil fertiggestellt. In den Kapellen befinden sich viele Gemälde und Relikte aus der alten Kathedrale und den Klöstern aus ganz Spanien. Der Torre del Reloj oder Torre de Levante, einer der Türme der Kathedrale von Cádiz, ist für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet herrliche Stadtpanoramen von oben.

    Öffnungszeiten: November bis März: Mo–Sa 10:00–19:00 Uhr, So 13:30–19:00 Uhr; April bis Juni & September bis Oktober: Mo–Sa 10:00–20:00 Uhr, So 13:30–20:00 Uhr; Juli bis August: Mo–Sa 10:00–21:00 Uhr, So 13:30–21:00 Uhr
    Adresse: Plaza de la Catedral, 11005 Cádiz
    Eintritt: 5 Euro (Besuch der Kathedrale, der Krypta, der Sakristei, des Museums und des Glockenturms)

  • Oratorio de San Felipe Neri

    Diese Kirche, die zum Oratorium des Heiligen Filippo Neri gehörte, wurde 1688 nach Plänen von Blas Díaz begonnen und 1719 eingeweiht. Anschließend wurde das Dach 1764 aufgrund der Schäden, die durch den Tsunami von 1755 entstanden waren, umgebaut und vergrößert. Das Gebäude hat eine besondere historische Bedeutung, weil sie der Sitz der Cortes war, die 1812 die erste spanische Verfassung erarbeiteten.

    Das Oratorium hat einen elliptischen Grundriss, zu dem sich sieben rechteckige Kapellen öffnen, die von Gewölben bedeckt und reich verziert sind. Unter diesen ist das Sagrario hervorzuheben, das ein herausragendes barockes Altarbild aus dem 18. Jahrhundert mit italienischem Ursprung besitzt. Im Inneren ist auch der Hauptaltar, ein Werk des Rokoko-Stils ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert aus vergoldetem Holz, hervorzuheben.

    Öffnungszeiten: Di–Fr 10:30–14:00 Uhr & 16:30–20:00 Uhr, Sa 10:30–14:00 Uhr, So 10:00–13:00 Uhr, Mo und Feiertage geschlossen
    Adresse: Calle Santa Inés s/n, 11003 Cádiz
    Eintritt: 4 Euro, sonntags kostenlos

  • Parroquia de San Antonio de Padua

    Iglesia de San Antonio de Padua
    Iglesia de San Antonio de Padua

    An der Plaza de San Antonio befindet sich die Kirche San Antonio de Padua. Sie hat ihren Ursprung in einer Einsiedelei, die an derselben Stelle existierte und damals Campo de la Jara hieß. Das heutige Gebäude wurde 1669 eingeweiht, obwohl es in späteren Perioden verschiedenen Reformen unterzogen wurde, von denen die wichtigste Mitte des 19. Jahrhunderts durchgeführt wurde. Die Hauptfassade, die zum gleichnamigen Platz hin offen ist, wird von zwei hohen Türmen gerahmt.

    Öffnungszeiten: Mo–Sa 08:30–13:30 Uhr & 17:30–20:30 Uhr, So 09:30–13:30 Uhr
    Adresse: Plaza de San Antonio, 11003 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

  • Oratorio de la Santa Cueva

    Das Oratorium Santa Cueva („der Heiligen Höhle“) wurde 1730 von der Bruderschaft der Mutter Antigua gegründet. Die sakrale Anlage gilt als Musterbeispiel des Neoklassizismus. Sie besteht aus einer dreischiffigen Basilika und einer sich im Obergeschoss befindlichen Kapelle.

    Öffnungszeiten: Di–Fr 10:30–14:00 Uhr & 16:30–20:00 Uhr, Sa 10:30–14:00 Uhr, So 10:00–13:00 Uhr, Mo und Feiertage geschlossen
    Adresse: Calle Rosario 10, 11004 Cádiz
    Eintritt: 4 Euro, sonntags kostenlos

  • Parroquia de Santa Cruz

    Die Iglesia de Santa Cruz oder Catedral Vieja („Alte Kathedrale“) ist der älteste Sakralbau von Cádiz. Der Überlieferung nach wurde sie auf Wunsch von Alfons X., dem Weisen, an der Stelle einer alten muslimischen Moschee erbaut und 1263 geweiht.

    Das ursprüngliche Gebäude war eine dreischiffige Kirche im Mudéjar-und gotischen Stil, welches jedoch während des anschließenden anglo-holländischen Angriff von 1596 durch einen Brand schwer beschädigt wurde. Im Rahmen der Wiederaufbauarbeiten 1606 wurde das Gebäude unter anderem durch toskanische Säulen und Rundbögen erweitert. Der barocke Hauptaltar aus vergoldetem Holz ist das Herzstück der Kirche.

    Öffnungszeiten: Di–Sa 09:30–12:30 Uhr & 18:00–19:30 Uhr, Mo, So und Feiertage geschlossen
    Adresse: Plaza de Fray Félix 6, 11005 Cádiz
    Eintritt: 2 Euro, Freitag bis Sonntag kostenlos

Die sehenswertesten Gebäude in Cádiz

  • Gran Teatro Falla

    Das Gran Teatro Falla befindet sich auf der Plaza Fragela. Der Bau des Theaters begann 1884 nach Plänen des Architekten Adolfo Morales de los Ríos. Es basiert auf der Gründung des vorherigen Gran Teatro de Cádiz, einem von García del Álamo entworfenen und 1871 errichteten Holzgebäude, das 1881 niedergebrannt wurde. 1886 übernahm die Stadtregierung die Leitung des Projekts, das aus Mangel an Geldern nur zeitweise voranging. Das Theater wurde 1905 fertiggestellt.

    Der städtische Architekt Juan Cabrera de la Torre nahm wesentliche Änderungen an den ursprünglichen Plänen von Morales vor. Das Theater war als „Gran Teatro“ bekannt, bis es 1926 in den Komponisten und Sohn Manuel de Falla umbenannt wurde. Es wurde im Neo-Mudéjar-Stil erbaut und besteht aus rotem Ziegelstein. An seiner Hauptfassade befinden sich drei große Hufeisenbogen-Eingangstüren mit abwechselnden roten und weißen Voussoirs. Die Bühne ist 18 Meter breit und 25,5 Meter tief. Die Decke zeigt eine Allegorie des Paradieses, ein Werk von Felipe Abarzuza und Rodríguez de Arias.

    Im Gran Teatro Falla werden jeden Februar künstlerische Wettbewerbe des Karnevals von Cádiz veranstaltet. Während der Reparaturen und Restaurierungen von 1987 bis 1991 wurden diese Wettbewerbe stattdessen im nunmehr stillgelegten Teatro Andalucía ausgetragen. Während des restlichen Jahres finden im Theater alle möglichen Shows wie Theateraufführungen oder Konzerte statt.

    Adresse: Plaza Fragela, 11003 Cádiz

  • Ayuntamiento de Cádiz

    Rathaus von Cadiz am Plaza de San Juan de Dios
    Rathaus von Cadiz am Plaza de San Juan de Dios

    Der derzeitige Rathaus von Cadiz wurde auf der Basis und dem Standort früherer Rathäuser errichtet und ist das Ergebnis von zwei Etappen: Der erste, neoklassizistische Bau begann 1799 unter Leitung von Torcuato Benjumeda. Die zweite Etappe ist ein Werk von García del Álamo aus dem Jahr 1861 im Stil der isabellinischen Gotik, die auch die Innenausstattung beeinflusste. Die andalusische Flagge wurde 1936 zum ersten Mal gehisst.

    Adresse: Plaza de San Juan de Dios, 11004 Cádiz

  • Puertas de Tierra

    Die Puertas de Tierra de Cádiz war als ehemaliges Stadttor der einzige Zugangspunkt auf dem Landweg zur Stadt. Als Teil der alten Mauern, die die Stadt vollständig umgaben, war und ist es ein Element von großer historischer und monumentaler Bedeutung. Ein Muss für jeden, der die Innenstadt auf dem Landweg betritt oder verlässt.

    Die Puerta de Tierra gilt als letzte Verteidigung von Cádiz für den Fall, dass die Franzosen San Fernando einnehmen und die Festung von La Cortadura überqueren konnten. Sie war das defensive und militärische Bollwerk, das den Zugang gestatten konnte. Ihre Struktur und Konstruktion geht auf das Jahr 1639 zurück, als Ignacio de Sala und Juan Martín Cermeño anfingen, neue Verteidigungsanlagen an der alten Stadtmauer zu errichten.

    Das zentrale, aus Marmor gebaute Portal wurde von José Barnola entworfen und im Jahr 1755 von Torcuato Cayón de la Vega erbaut. Der Erhaltungszustand ist gut. Das heutige Bild entspricht der großen Reform, die der Architekt Antonio Sánchez Esteve 1950 nach einem städtischen Ideenwettbewerb durchgeführt hatte, um sie an die neuen Bedürfnisse des Straßenverkehrs anzupassen. Damals wurden zwei breite Bögen gebohrt, die heute die Straßenverbindung mit der dritten Erweiterungszone der Stadt ermöglichen.

    Vor dem zentralen Turm erstreckt sich eine große Gartenanlage mit einem Brunnen und zwei Säulen aus Marmor, die die Schutzpatronen der Stadt zeigen: San Servando und San Germán.

    Neben den für den Besuch zugelassenen Bereichen, wie dem zentralen Gewölbe, dem Turm und der oberen Promenade, beherbergt die Puerta de Tierra auch das Lithographische Museum und das Iberoamerikanische Marionettenmuseum.

    Öffnungszeiten: Mo–Fr 09:30–13:30 Uhr & 16:30–18:30 Uhr, Sa 09:00–14:00 Uhr, So und Feiertage geschlossen
    Adresse: Plaza de la Constitución, 11006 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

  • Torre Tavira

    Der Tavira-Turm ist ein Aussichtsturm und mit 45 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt der Altstadt von Cádiz. Er befindet sich im Casa-Palacio de los Marqueses de Recaño (jetziges Konservatorium von Cádiz) und wurde im 18. Jahrhundert im Barockstil erbaut. Dank seiner Höhe zum offiziellen Wachturm des Hafens von Cadiz im Jahr 1778 erklärt, erhielt der Turm den Namen seines ersten Wachmanns, des Leutnants der Fregatte Antonio Tavira.

    Aktuell beherbergt der Turm die Cámara Oscura, eine der symbolträchtigsten Touristenattraktionen der Stadt Cádiz, sowie zwei Ausstellungshallen und einen Aussichtspunkt, von dem man die gesamte Altstadt bewundern kann.

    Die Cámara Oscura („Dunkelkammer“) wurde 1994 eingeweiht und besteht aus einem optischen System, das die Szenen, die draußen in Echtzeit stattfinden, auf einer kreisförmigen weißen Leinwand während 15-minütigen Vorstellungen widerspiegelt. Die Ausstellungshallen zeigen anhand von Informationstafeln die Entwicklung der Stadt Cádiz und die Geschichte der Stadt im Allgemeinen und des Turms im Besonderen während des 18. und 19. Jahrhunderts.

    Öffnungszeiten: Oktober bis April: Mo–So 10:00–18:00 Uhr, Mai bis September: Mo–So 10:00–20:00 Uhr
    Adresse: Calle Marqués del Real Tesoro 10, 11001 Cádiz
    Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 Euro

  • Mercado Central de Abastos

    Das Projekt des Mercado Central de Cádiz war das Werk von Torcuato Benjumeda, der ein neoklassizistisches Viereck auf dem Grundstück des Obstgartens des Descalzos-Klosters, heute Plaza de la Libertad, vorschlug. Der historische Markt der Plaza de la Libertad wurde 1838 eröffnet.

    Im Oktober 2009 öffnete der Mercado Central nach drei Jahren intensiven Umbaus seine Türen. Nach der Rehabilitation, die das ursprüngliche Design des Komplexes beibehalten hat, verfügt der Markt neben den Verkaufsständen auch über gastronomische Stände.

    Öffnungszeiten: Mo–Sa 10:00–15:00 Uhr, So geschlossen
    Adresse: Plaza de la Libertad, 11005 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

Die bedeutendsten Festungen in Cádiz

  • Castillo de San Sebastian

    Das Castillo de San Sebastián befindet sich auf einer kleinen Insel am Ende des Strandes Playa de La Caleta. Nach der klassischen Tradition wurde auf dieser Insel der phönizische Tempel von Moloch oder Kronos im Altertum errichtet. Ihren Namen erhielt die Festung von einer Einsiedelei auf der Insel. Diese wurde im Jahr 1457 von der Besatzung eines venezianischen Schiffes errichtet, die sich von der Pest erholte.

    Für den Bau nutzten die Venezianer die Überreste eines alten Leuchtturms, der 1613 durch einen Wachturm ersetzt wurde und der neben der Navigationshilfe auch eine Verteidigungsfunktion hatte. Der Leuchtturm wurde im 18. Jahrhundert erneut umgebaut und 1908 durch die jetzige Struktur ersetzt.

    Um die Verteidigung dieser Stätte zu verstärken, wurde 1706 eine Burg errichtet, auf die zunächst Zugbrücken führten. Eine Brüstung umgab die Insel, außer im Süden, wo die Klippe als ausreichend angesehen wurde. Im Jahre 1860 wurde diese Brüstung durch eine Festung ersetzt. Damals wurde auch der jetzige Pier gebaut, der die Insel mit dem Stadtkern verbindet.

    Heute dient die Burg von San Sebastián als Ausstellungsfläche und als Veranstaltungsort für Konzerte und andere Unterhaltungsveranstaltungen. Außerdem befindet sich im Inneren der Festung ein Meeresforschungslabor der Universität Cádiz.

    Die ursprüngliche Silhouette des Schlosses über dem Meer diente als Schauplatz mehrerer Filme, die in Cádiz gedreht wurden, darunter der 2005 produzierte, teuerste spanische Film aller Zeiten Alatriste. Auch Hollywood nutzte es als Szenerie für Action-Szenen in dem James-Bond-Film Die Another Day mit Pierce Brosnan und Halle Berry.

    Öffnungszeiten: derzeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen
    Adresse: Paseo Fernando Quiñones, 11002 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

  • Castillo de Santa Catalina

    Die Burg von Santa Catalina wurde Ende des 16. Jahrhunderts nach den Plänen des Ingenieurs Cristóbal de Rojas errichtet. Nach der anglo-holländischen Plünderung der Stadt im Jahr 1596 schickte König Felipe II. den Ingenieur Cristóbal de Rojas nach Cádiz, um ein Verteidigungsprojekt durchzuführen. Rojas war der Ansicht, dass die sofortige Maßnahme darin bestehen sollte, eine Festung in der Bucht von Santa Catalina zu errichten, um eine der am stärksten gefährdeten Fronten am Meeresufer zu verteidigen. Der Architekt starb jedoch vor Abschluss seines Projekts.

    Carlos III. verwandelte es 1769 in ein Militärgefängnis für prominente Persönlichkeiten. Darin befanden sich amerikanische Liberale und Unabhängige sowie am Ende des 20. Jahrhunderts einige, die in den Putsch vom 23. Februar 1981 verwickelt waren. Seit 1991 hat das Verteidigungsministerium die Festung nicht mehr benutzt.

    Das Gebäude mit dem auffälligen fünfeckigen Grundriss in Sternenform wird derzeit für kulturelle Veranstaltungen verwendet, beispielsweise für das Filmfestival Alcances.

    Öffnungszeiten: Herbst bis Winter: Mo–So 11:00–19:30 Uhr, Frühling bis Sommer: Mo–So 11:00–20:30 Uhr
    Adresse: Calle Campo de las Balas s/n, 11002 Cádiz
    Eintritt: kostenlos, außer zu zuvor angekündigten Veranstaltungen

  • Baluarte de la Candelaria

    Die Bastion La Candelaria war Teil der maritimen Front der Bucht, die den Eingang zum Hafen und die Nordwestfront der Stadt schützte. Sie wurde 1672 auf Initiative von Don Diego Caballero de Illescas errichtet, als er Gouverneur der Plaza war, um den natürlichen Eingang des Hafens von Cádiz zu schützen. Aufgrund ihrer Position litt sie unter den ständigen Angriffen des Meeres.

    Das Bollwerk wird als Projektion der Mauer präsentiert, die die geographische Anordnung des Bodens und des Felsens, auf dem sie steht, ausnutzt. Es hat einen unregelmäßigen Grundriss und nimmt eine spitze Form an, um sich der Kraft des Meeres zu stellen. Seine Wand bildet eine Böschung und unten dient eine Plattform als Wellenbrecher.

    Ende des 20. Jahrhunderts wurden Rehabilitationsarbeiten durchgeführt, um das Gebäude an seine derzeitige kulturelle Nutzung anzupassen, unter denen sich die Ausstellungs- und Musikbereiche hervorheben.

    Öffnungszeiten: je nach Veranstaltung
    Adresse: Paseo Alameda Marqués de Comillas 6, 11003 Cádiz
    Eintritt: abhängig von den Veranstaltungen

  • Murallas de San Carlos

    Die Mauern von San Carlos bilden eine Halb-Bastion, die Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Sie folgte einem ehrgeizigen Plan, der die Umgestaltung der Hafenanlagen und Gebäuden in der Umgebung vorsah. Bereits seit Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Fertigstellung einer der drei Bastionen, die den Hafen verteidigen sollten, in Betracht gezogen. Mit dem Anstieg des Seeverkehrs begann 1765 eine Umgestaltung des Gebiets, die dem Ganzen sein heutiges Aussehen verlieh.

    Adresse: Calle Honduras 6, 11004 Cádiz

Die gemütlichsten Plätze in Cádiz

  • Plaza de San Juan de Dios

    Plaza de San Juan de Dios in Cádiz
    Plaza de San Juan de Dios in Cádiz

    Die Plaza de San Juan de Dios, Hauptplatz der Stadt und mittelalterlichen Ursprungs, ist seit dem 16. Jahrhundert das Verwaltungs- und Handelszentrum von Cádiz. Hier standen bis zum Bau des Mercado Central feststehende Verkaufsstände, an denen zahlreiche Produkte aus Übersee angeboten wurden.

    Wichtige Gebäude am Platz sind heute das Rathaus, die Kirche San Juan de Dios und das Haus der Pazos Miranda. Im Jahr 2012 wurde der Platz renoviert und zur Fußgängerzone erklärt. Man stellte auch das Denkmal für den Politiker Segismundo Moret aus Cadiz wieder hier an seinem ursprünglichen Standort auf.

  • Plaza de las Flores

    Die Plaza de las Flores, auch als Plaza Topete bekannt, ist einer der bekanntesten öffentlichen Plätze von Cádiz. Er befindet sich im Herzen der historischen Altstadt, nur wenige Meter vom lebhaften Mercado Central de Abastos entfernt. Wie sein Name bereits andeutet, wird er von zahlreichen farbenfrohen Blumenständen gesäumt. Auf dem Platz hebt sich das Gebäude Nr. 1 hervor, das 1746 mit einem barocken, von Säulen gerahmten Eingang im typischen Cádiz-Stil erbaut wurde.

  • Plaza de San Antonio

    Die Plaza de San Antonio hieß ursprünglich Campo de la Jara, weil sie in der Nähe des gleichnamigen Brunnens liegt, der die Stadt zeitweise mit Trinkwasser versorgte. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts erhielt der Platz seinen heutigen Namen, als man die Einsiedelei, die San Antonio gewidmet ist, dort errichtete.

    Während des 18. Jahrhunderts wurde es zum Zentrum der Stadterweiterung und ergänzte die gegenwärtige Plaza de San Juan de Dios aufgrund seiner kommerziellen Besetzung in Zivil- und Religionsangelegenheiten. Historisch ist dieser Platz hervorzuheben, weil hier die Verfassung von 1812 verkündet wurde und er Schauplatz der blutigen Unterdrückung der liberalen Bewegung von 1820 war.

    Die Gebäude, die den Platz begrenzen, zeigen eine große Einheitlichkeit in ihren Proportionen, die nur durch die Fassade der Kirche von San Antonio unterbrochen wird. Der Hauptsitz des Kasinos Gaditano, das im 18. Jahrhundert vom Marquis von Pedroso erbaut wurde, ist ein barockes Gebäude, das 1857 im isabellinischen Stil renoviert wurde. Der Innenhof und die Innenräume sind mit reichem NeomudéjarDekor versehen, das der sevillanische Künstler Adolfo López Rodríguez im Jahr 1890 entworfen hat.

    Ein weiteres interessantes Gebäude ist der Sitz der alten Banca Aramburu mit einer Fassade aus weißem Marmor aus dem 18. Jahrhundert. Aufgrund seines historischen Interesses ist auch das Museumshaus des in Cádiz geborenen Schriftstellers José María Pemán, das derzeit Werke und temporäre Ausstellungen zeigt, auf dem Platz hervorzuheben.

  • Plaza España

    Die Plaza de España ist eine der Wahrzeichen von Cadiz. In der Nähe des Hafens beherbergt es einzigartige Gebäude wie das Haus der Vier Türme, das Gebäude des Zolls (derzeitiger Provinzrat) und das 1912 errichtete Verfassungsdenkmal von 1812.

Die geschichtsträchtigsten Orte in Cádiz

  • Monumento a la Constitución de 1812

    Das Denkmal der Verfassung von 1812 ist ein Erinnerungsdenkmal, das an den 100. Jahrestag der spanischen Verfassung von 1812 (auch als Verfassung von Cádiz bekannt) erinnert und 1912 errichtet wurde. Es wird von einer Grünanlage umrahmt und befindet sich auf der Plaza de España.

    Auch als Monumento a las Cortes bekannt, war es ein Projekt von Modesto López Otero als Architekt und Aniceto Marinas als Bildhauer. Es wurde 1912 begonnen und enthält mehrere Allegorien von Krieg, Frieden, Landwirtschaft und Industrie sowie einige Reliefs, die auf den Widerstand von Cádiz während des Unabhängigkeitskrieges anspielen.

    Die von Spaniern für Spanien erarbeitete Verfassung von Cádiz wird wegen ihres Verkündungsdatums, dem 19. März, der in Spanien dem heiligen Pepe gewidmet ist, auch als La Pepa bezeichnet. Sie wurde zu ihrer Zeit als liberal angesehen und diente als Vorbild für spätere spanische und ausländische Verfassungen.

    Adresse: Plaza de España, 11006 Cádiz

  • Teatro Romano de Cádiz

    Die nur teilweise ausgegraben Überreste des römischen Theaters von Cádiz wurden 1980 entdeckt. Das Theater wurde wahrscheinlich im 1. Jahrhundert v. Chr. errichtet und war eines der größten, die jemals im römischen Reich existierten. Im 4. Jahrhundert wurde es aufgegeben und im 13. Jahrhundert wurde auf Befehl von König Alfons X. von Kastilien eine Festung auf seinen Ruinen errichtet.

    Das Theater hatte einen Sitzbereich mit einem Durchmesser von mehr als 120 Metern und konnte rund 20.000 Zuschauer aufnehmen. Das Theater war eines der wenigen römischen Bauwerke des antiken Hispania, das von klassischen Autoren wie Cicero und Strabon erwähnt wurde. Bei Ausgrabungen in der Stätte wurden auch Überreste aus einem Viertel aus der Taifa-Zeit, Almohadenhäusern und Gruben aus dem 17. Jahrhundert gefunden.

    Öffnungszeiten: April bis September: Mo–Sa 11:00–17:00 Uhr, So 10:00–14:00 Uhr, am ersten Montag des Monats geschlossen, Oktober bis März: Mo–Sa 10:00–16:30 Uhr, So 10:00–14:00 Uhr, am ersten Montag des Monats geschlossen
    Adresse: Calle Mesón 13, 11005 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

  • Yacimiento Arqueológico Gadir

    Die Stadt Gadir ist eine der ältesten phönizischen Siedlungen im Westen. Der Mangel an architektonischen Überresten phönizischer Siedlungen im gesamten Mittelmeerraum macht die archäologische Stätte Gadir zu einem unverzichtbaren Ort, um die Lebensweisen der fehlenden phönizischen Kultur zu entdecken.

    Die Stätte befindet sich auf dem höchsten Punkt der antiken Insel Erytheia, der kleinsten der alten Schären von Cadiz. Sie ist in verschiedene Ebenen gegliedert, die den Besatzungsperioden der Siedlung entsprechen und die Anordnung von Straßen, Häusern und Geräten aus dem 9. Jahrhundert hervorheben. Insgesamt acht Häuser sind auf zwei Terrassen verteilt und um zwei gepflasterte Straßen herum angeordnet.

    Öffnungszeiten: Di–Sa 11:00–14:00 Uhr & 16:00–20:00 Uhr, So 11:00–14:00 Uhr, Mo geschlossen
    Adresse: Calle San Miguel 15, 11001 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

Die wichtigsten Museen in Cádiz

  • Museo de Cádiz

    Das Museum von Cádiz wurde 1970 nach der Fusion des Museo Provincial de Bellas Artes mit dem Museo Provincial de Arqueología gegründet. Es erstreckt sich auf drei Etagen: Archäologie im Erdgeschoss, Kunst im ersten und Marionetten im zweiten Stock.

    Der Ursprung des Museums geht auf 1835 zurück, als Kunst aus einem Kloster konfisziert wurde, darunter Gemälde von Zurbarán aus der Kartause von Jerez de la Frontera. Andere Gemälde beinhalteten die Werke von Murillo und Rubens. Die Sammlung wuchs im Laufe des Jahrhunderts durch die Akademie der Bildenden Künste der Stadt, welche Romantik und Neoklassizismus praktizierte.

    Im Jahr 1877, nachdem ein phönizischer Sarkophag in der Werft der Stadt gefunden wurde, wurde das Archäologische Museum gegründet. Die beiden Institute wurden jedoch erst 1970 zusammengelegt, obwohl sie sich in demselben Gebäude befanden. Ab 1980 plante der Architekt Javier Feduchi eine Reform des Gebäudes in drei Phasen, von denen zwei abgeschlossen wurden.

    Neben den Werken aus dem 19. Jahrhundert erhielt das Kunstmuseum zeitgenössische Kunst von der Junta de Andalucía. Seine archäologische Abteilung erhielt auch Spenden, insbesondere von Münzen. Trotz einer Reihe von prähistorischen Funden aus Süd-Andalusien, fehlen Artefakte aus dem Mittelalter. Der beim Karneval von Cádiz verwendete Marionettensatz „Tía Norica“ ​​wurde vom Staat erworben.

    Öffnungszeiten: Di–Sa 09:00–21:00 Uhr, So 09:00–15:00 Uhr, Mo geschlossen
    Adresse: Plaza de Mina, 11004 Cádiz
    Eintritt: für EU-Bürger*innen kostenlos, sonst 1,50 Euro

  • Museo Iconografico e Histórico de las Cortés y Sitio de Cádiz

    Das Cortes-Museum, mit vollem Namen Museo Iconografico e Histórico de las Cortés y Sitio de Cádiz, entstand zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Verfassung von 1812. Der damalige Bürgermeister der Hauptstadt Cadiz, Cayetano del Toro und Quartiellers, förderte den Kauf zweier städtischer Güter im Jahr 1909, um das ikonografische und historische Museum der Cortes zu errichten, welches am 5. Oktober 1912 eröffnete.

    Im Jahr 1947 verursachte die Explosion eines Schießpulvers in der Marine schwere Schäden am Museum, das bis 1964 geschlossen wurde. In dem Jahr wurde es unter dem heutigen Namen wiedereröffnet. In den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts durchlief es verschiedene Reformen.

    Heute beherbergt es zahlreiche Objekte des 18. und 19. Jahrhunderts, hauptsächlich Waffen, Verfassungskopien, Medaillen, Fahnen und Gemälde. Eines der Juwelen des Museums ist ein Modell der Stadt Cádiz, das der Militäringenieur Alfonso Jiménez im Jahr 1777 im Auftrag von Carlos III. mit edlen Hölzern und Elfenbein und einem hohen Wert für das historische und urbane Wissen von Cádiz geschaffen hat.

    Öffnungszeiten: Di–Fr 09:00–18:00 Uhr, Sa–So & Feiertage 09:00–14:00 Uhr, Mo geschlossen
    Adresse: Calle Santa Inés 9, 11003 Cádiz
    Eintritt: kostenlos

  • Museo Catedralicio

    Das Dommuseum von Cádiz befindet sich im Erdgeschoss und ersten Stock der ehemaligen Casa de la Contaduría. Ein breiter Saal erlaubt die Betrachtung verschiedener Bildwerke, unter denen die Inmaculada Grande, ein Bild der Madrider Schule von einzigartiger Schönheit, hervorsticht.

    Über den Innenhof gelangt man zum Mudéjar-Hof, wo sich römische und mittelalterliche Überreste befinden. Außerdem findet sich hier eine Reihe von Räumen, in denen Tische, Gemälde, Elfenbein und Skulpturen von großem Wert untergebracht sind, sowie die Kustodien, Kelche und andere bedeutende Goldschmiedearbeiten und Silberwaren, die größtenteils aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen.

    Öffnungszeiten: Mo 10:00–15:00 Uhr, Di–Sa 10:00–16:00 Uhr, So & Feiertage geschlossen
    Adresse: Plaza Fray Félix 1D, 11005 Cádiz
    Eintritt: 5 Euro (inklusive Besuch der Kathedrale und des Glockenturms)

Die schönsten Strände in Cádiz

  • Playa La Caleta

    Der Playa de la Caleta kann im Sommer schon mal voll werden
    Der Playa de la Caleta kann im Sommer schon mal voll werden

    Der La Caleta Strand ist der kleinste und dennoch beliebteste Strand von Cádiz. Er befindet sich im historischen Zentrum und bildete einen natürlichen Hafen, durch den Phönizier, Karthager und Römer geschichtlich eindrangen. Der Strand verläuft zwischen den Burgen San Sebastián und Santa Catalina und vor der Fakultät für Wirtschafts- und Unternehmenswissenschaften des Campus Cádiz der gleichnamigen Universität.

    Seine Hauptattraktion ist die Lage: Eine Szene, die Musiker und Dichter wie Isaac Albéniz, José María Pemán, Paco Alba und Carlos Cano inspiriert hat. Außerdem war der Strand bereits Drehort verschiedener Filme, wie zum Beispiel 007: Die Another Day, Alatriste und Manolete.

    Die Einwohner von Cádiz betrachten ihn als einen der symbolträchtigsten Orte ihrer Stadt und verwenden ihn während des Karnevals als wiederkehrendes Liedthema.

  • Playa de Santa María del Mar

    Der Strand Santa María del Mar befindet sich an der Costa de la Luz und verläuft vor allem außerhalb der historischen Stadtmauern von Cádiz. Richtung Süden setzt er sich als Playa de la Victoria fort.

    Der typischste Teil dieses Strandes liegt zwischen den beiden Wellenbrechern, wo sich vor allem sonntags eine große Anzahl von Familien konzentriert. Es ist auch nicht selten, an diesem Strand Bodysurfing zu sehen, da hier an Regentagen gute Wellen erzeugt werden.

    Kürzlich wurde am Strand eine neue Weichtierart namens Piseinotecus soussi entdeckt. Dabei handelt es sich um eine lila-pinke, zur Familie der marinen wirbellosen Nacktkiemer gehörende Meeresschnecke.

Die romantischsten Stadtviertel in Cádiz

  • La Viña

    Stadtviertel La Viña
    Stadtviertel La Viña

    Der Stadtteil La Viña befindet sich im nordwestlichen Teil von Cádiz im historischen Zentrum. Der Name des Viertels bezieht sich auf seine Vergangenheit als Ort, an dem der Weinstock angebaut wurde. Ab dem 18. Jahrhundert begann der Bau des Gebiets aufgrund des starken Bevölkerungswachstums in der Stadt infolge des Booms im Handel mit Amerika.

    Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen das Castillo de San Sebastián und der Playa de la Caleta. Außerdem ist das Viertel der Startpunkt für den international bekannten Karneval von Cádiz (Carnaval de Cádiz).

  • El Pópulo

    Der Stadtteil El Pópulo bildet das Herz der Altstadt von Cádiz und gilt als Ursprungsort der tausendjährigen Stadt. Es ist das älteste Viertel von Cádiz und entspricht dem Gebiet, welches von der mittelalterlichen Stadtmauer umgeben war. Hier befinden sich daher auch die Kathedrale und das römische Theater.

    Der Name des Pópulo-Viertels stammt von einem Bild der Jungfrau, das im 16. Jahrhundert über einem Tor der Mauer aufgehängt wurde, um die Stadt zu schützen. In dem Bild konnte man Ora pro populo lesen, was auf Latein so viel wie „Betet für die Menschen“ bedeutet.

Die idyllischsten Parks in Cádiz

  • Parque Genovés

    Der Genovés Park im Nordwesten der Stadt ist die wichtigste und populärste Grünzone von Cádiz. Der Stadtpark ist von den Mauern der Altstadt umgeben und befindet sich neben dem historischen Zentrum. Auch bekannt unter seinem ersten Namen Paseo del Perejil („Petersilien-Promenade“), der die ursprüngliche Bescheidenheit seiner Vegetation widerspiegelte, reicht der Ursprung des Gartens bis ins 18. Jahrhundert zurück.

    In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Gärten vergrößert und die Anzahl der Bäume wurde beträchtlich erhöht. Sie wurden zu einem grünen Park mit dem Namen Parque de las Delicias („Park der Freuden“). Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verwandelte ihn der valencianische Gärtner Eduardo Genovés y Puig in einen authentischen botanischen Mustergarten von großem Interesse. Er gab dem Parks jedoch nicht nur sein derzeitiges Design, sondern auch seinen aktuellen Namen: Parque Genovés.

  • Jardines de Alameda Apodaca

    Die Alameda Apodaca, mit vollem Namen Alameda Apodaca y del Marqués de Comillas, ist eine landschaftlich gestaltete Promenade im historischen Zentrum. Sie verläuft parallel zum Meer und der Stadtmauer von Osten nach Westen, beginnend an den Mauern von San Carlos und endend an der Baluarte de la Candelaria.

    Der derzeitige, regionalistische Stil wurde von dem Architekten Juan Talavera y Heredia zwischen 1926 und 1927 entworfen und besteht aus Blumenbeeten mit umfangreichen Pflanzendekorationen, die ihren zentralen Platz am Denkmal des Marqués de Comillas haben. Die Alameda gehört zu den Gärten von kulturellem Interesse in Cádiz, die 2004 in den Gesamtkatalog des historischen Erbes Andalusiens aufgenommen wurden.

    Der östliche Teil der Promenade erhielt seinen heutigen Namen Alameda Apodaca im Jahr 1856 zu Ehren des Admirals von Cádiz Juan José Ruiz de Apodaca y Eliza, während die Westseite von Claudio López Bru, dem zweiten Marquis von Comillas, als Marquis de Comillas benannt wurde.

Insider-Tipps für Cádiz

Der beste Kaffee in Cádiz: Top Coffee Shop

Top Coffee Shop
Top Coffee Shop

Den besten Kaffee in ganz Cádiz bekommt ihr im Top Coffee Shop. Hier könnt ihr nicht nur zwischen Soja-, Mandel- und Hafer-Milch wählen, sondern auch aus allen möglichen Sirupsorten und Toppings wie zum Beispiel Oreo-Keksen. Natürlich gibt es auch „normale“ Kaffeespezialitäten wie Cold Brew oder Cappuccino. Außerdem gibt es vegane Toasts mit Tomaten, Smoothies, Milkshakes, frische Säfte und einen veganen Wrap.

Öffnungszeiten: Mo 09:00–13:00 Uhr, Mi & Do 09:00–13:00 Uhr & 15:00–19:30 Uhr, Fr 09:00–13:00 Uhr & 16:00–20:00 Uhr, Sa 10:00–13:00 Uhr & 16:00–20:00 Uhr, So 11:00–13:00 Uhr & 16:00–19:30 Uhr, Di geschlossen
Adresse: Calle Lazaro Dou 2, 11006 Cádiz

Milchauswahl im Top Coffee Shop
Milchauswahl im Top Coffee Shop
Top Coffee Shop
Top Coffee Shop
Top Coffee Shop
Top Coffee Shop
Top Coffee Shop
Top Coffee Shop

Veganes Essen in Cádiz

  • Pomodoro

    Vegane Pizza bei Pomodoro
    Vegane Pizza bei Pomodoro

    Bei der spanischen Restaurant-Kette Pomodoro bekommt ihr eure Pizza auf Wunsch auch ohne Käse. Leider ist die Hortelana-Pizza die einzige veganisierbare Option (abgesehen von den Salaten), da es unserem Kenntnisstand nach keine vegane Soße für die Nudelgerichte gibt. Das ist bei einem Preis von 3,90 Euro aber auch zu verkraften. Wer also einfach nur eine günstige Pizza sucht, ist hier richtig!

    Öffnungszeiten: Mo–Do 12:00–17:00 Uhr & 20:00–00:00 Uhr, Fr–So 12:00–00:30 Uhr
    Adresse: Avenida Cuatro de Diciembre de 1977 32, 11006 Cádiz

  • La Mentirosa

    La Mentirosa
    La Mentirosa

    Wir haben in Cádiz ein Restaurant getestet, welches auf HappyCow als „veganfreundlich“ eingetragen ist. Der Name La Mentirosa („Die Lügnerin“) passt zu der Bar unserer Meinung nach aber ganz gut: Zwar gibt es tatsächlich vier vegan gekennzeichnete Optionen. Diese kann man allerdings wahlweise als „Tapa“ (also kleine Probier-Portion) oder „Plato“ (ganzes Gericht) bestellen. Wir hatten allerdings nicht erwartet, dass ein Gericht aus lediglich 6 kleinen Tofu-Bällchen mit ein paar Salatblättern besteht. Zudem hat es nicht mal wirklich gut geschmeckt. Daher von uns diesmal leider keine Empfehlung!

    Öffnungszeiten: Mo–So 12:00–17:00 Uhr & 20:00–00:00 Uhr
    Adresse: Calle Veedor s/n, 11003 Cádiz

    Vegane Auswahl bei La Mentirosa
    Vegane Auswahl bei La Mentirosa

    6 Tofubällchen mit etwas Salat
    Das soll ein komplettes „Gericht“ sein? Naja…
  • La Veganesa

    Dafür gibt es aber noch einen rein veganen Laden in Cádiz: La Veganesa. Dieser war während wir in Cádiz waren jedoch geschlossen, sodass wir ihn leider nicht testen konnten. Daher blenden wir euch hier den Eintrag auf Veganfreundlich.org ein:

    La Veganesa | La Veganesa ist ein rein veganes Restaurant in der Nähe der Kathedrale mitten in der Altstadt von Cádiz. Es befand sich zuvor im Mercado Central und hat im Juni 2018 in der neuen Location neu eröff... [weiterlesen]
    Anschrift: Calle San Antonio Abad, 5, 11005 Cádiz (Spanien)

    Du bist der Meinung, dass ein veganfreundliches Restaurant oder Geschäft hier fehlt? Dann trage es gerne auf www.veganfreundlich.org ein.

Eine zentrale Unterkunft in Cádiz: La Casa Morada

La Casa Morada
La Casa Morada

Abschließend möchten wir euch noch unsere Unterkunft vorstellen. Das Bed and Breakfast La Casa Morada befindet sich mitten in der Altstadt und bietet eine gemütliche Dachterrasse mit Panoramablick über Cádiz. Neben Doppelzimmern gibt es Schlafsäle mit 4 oder 10 Betten und Gemeinschaftsbädern.

Das Frühstück ist inklusive, eine Geschmeinschaftsküche steht ebenfalls bereit. Weitere Pluspunkte sind die Sauberkeit und das kostenlose WLAN. Die Jardines de Alameda Apodaca, die Baluarte de la Candelaria, der Parque Genovés und das Gran Teatro Falla sind nur einen Katzensprung entfernt.

Check-In: von 13:30 bis 22:00 Uhr | Check-Out: bis 11:30 Uhr
Adresse: Calle General Morla 2, 11003 Cádiz
Wir haben bezahlt: Wissen wir leider nicht mehr, es war aber mit Abstand die günstigste Option in Cádiz!

 

Blick auf Cádiz und das Meer
Blick auf Cádiz und das Meer

 

Das waren all unsere Tipps und Infos bezüglich Sehenswürdigkeiten, Essen und Unterkunft in Cádiz. Habt ihr noch weitere? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare! 🙂

Noch mehr Andalusien

Andalusien: Die schönsten Orte & Sehenswürdigkeiten

Andalusien-Roadtrip: Insider-Tipps für deine individuelle Rundreise

 

 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.