Kanaren-Guide: Welche Kanarische Insel ist die Beste?

Die aufgrund ihres ganzjährig milden Klimas auch als Inseln des ewigen Frühlings bezeichneten Kanaren zählen zu den beliebtesten Urlaubszielen weltweit. Bis auf das Wetter und ihren vulkanischen Ursprung ist ihnen jedoch wenig gemein, denn jede von ihnen hat ihren ganz eigenen Charme. So sehr sich die einzelnen Inseln auch von einander unterscheiden, umso abwechslungsreicher ist es, sie alle zu besuchen. Für alle, die nicht so viel Zeit haben, hier ein Vergleich.

Infos über die Kanarischen Inseln

Die weiß-blau-gelbe Flagge der Kanarischen Inseln mit ihrem Wappen, auf dem die sieben Hauptinseln dargestellt sind
Die weiß-blau-gelbe Flagge der Kanarischen Inseln mit ihrem Wappen, auf dem die sieben Hauptinseln dargestellt sind

Die Kanaren setzen sich zusammen aus den sieben Hauptinseln mit eigener Inselverwaltung (Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La PalmaLa Gomera und El Hierro), einer weiteren bewohnten Insel (La Graciosa) und fünf unbewohnten Inseln. Politisch gehören sie zu Spanien, geologisch zu Afrika und biogeografisch zu Makaronesien. Auf den Inseln vulkanischen Ursprungs leben 2.108.121 Menschen. Außerdem beherbergt die größte Kanarische Insel Teneriffa den 3718 Meter hohen Pico del Teide, welcher nicht nur den höchsten Berg der Kanaren, sondern gleichzeitig auch die höchste Erhebung Spaniens darstellt.

Entstehung

Karte der Kanarischen Inseln
Karte der Kanarischen Inseln

Die Entstehung der Kanarischen Inseln geht auf eine Serie submariner Eruptionen vor 36 Millionen Jahren zurück und verlief in vier Phasen. Jede Insel weist dabei eine eigene Entstehungsgeschichte auf. Lediglich Lanzarote und Fuerteventura haben eine ähnliche geologische Geschichte durchlaufen. Über Jahrtausende hinweg waren sie während des niedrigen Wasserstands in den Kaltzeiten zu einer einzigen Insel verbunden und auch heute trennt sie nur eine etwa 40 Meter tiefe und etwa 10 Kilometer breite Meerenge.

Mit 22 Millionen bzw. 15,5 Millionen Jahren sind sie die ältesten der Kanarischen Inseln. Danach entstand Gran Canaria vor etwa 14,5 Millionen Jahren, gefolgt von Teneriffa vor etwa 12 Millionen und La Gomera vor etwa 11 Millionen Jahren. Die „Babys“ des Archipels sind La Palma und El Hierro: Sie sind gerade einmal 2 Millionen und 1,2 Millionen Jahre alt.

Teneriffa – die Vielseitige

Roque Cinchado vor dem Teide auf Teneriffa
Roque Cinchado vor dem Teide auf Teneriffa

Teneriffa ist nicht nur die größte Kanarische Insel, sondern mit etwa 888.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste Insel Spaniens. Mit ihrer modernen Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife, dem UNESCO-geschützten Teide-Nationalpark, den Gebirgen Teno und Anaga, dem touristischen Süden, natürlichen und künstlich angelegten Meerwasserschwimmbädern, vielen kleinen und großen Ortschaften und einer Menge Sandstränden ist sie unserer Meinung nach auch die vielseitigste der Kanaren. Dank einer Vielzahl an offiziellen Wanderrouten eignet sie sich außerdem fantastisch für Spaziergänge, Wanderungen und Klettertouren.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

  • Teide-Nationalpark (Weltnaturerbe der UNESCO) mit dem Pico del Teide (3718 Meter), den Roques de García und der Caldera de las Cañadas
  • Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife mit Auditorio de Tenerife, Parque Marítimo César Manrique und Plaza de España
  • Anaga-Gebirge (UNESCO-Biosphärenreservat)
  • Teno-Gebirge mit Masca-SchluchtLos Gigantes und Punta de Teno
  • Drago Milenario und Cueva del Viento in Icod de los Vinos
  • Altstadt von La Laguna (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Meerwasserschwimmbecken Lago Martiánez in Puerto de la Cruz
  • Playa de Las Teresitas bei San Andrés
  • Charco de La Laja bei San Juan de la Rambla
  • Altstadt und Jardines Victoria in La Orotava
  • Geisterstadt von Abades
  • Pyramiden von Güímar
  • Basilika von Candelaria
  • Playa de las Américas, das touristische Zentrum des Südens Teneriffas
  • Garachico mit Castillo de San Miguel, Meerwasserschwimmbad, Iglesia de Santa Ana und ehemaligem Kloster San Francisco
  • Buenavista del Norte mit Iglesia Nuestra Señora de Los Remedios

Karte von Teneriffa

Video von Teneriffa

Unser Teneriffa-Video

Unsere Blogartikel über Teneriffa

Teneriffa: Der ultimative Roadtrip

Wandern auf Teneriffa: Die 5 schönsten Routen

Pico del Teide: Auf dem höchsten Gipfel Spaniens

Wie komme ich nach Teneriffa?

Teneriffa besitzt zwei Flughäfen: den älteren Flughafen Teneriffa Nord (TFN), der heutzutage hauptsächlich für den Frachtverkehr und Flüge zwischen den Kanarischen Inseln genutzt wird, sowie den internationalen Flughafen Teneriffa Süd (TFS), mit vollem Namen Aeropuerto de Tenerife Sur Reina Sofía.

Außerdem verbinden verschiedene Fährgesellschaften Teneriffa mit den anderen Kanarischen Inseln La Gomera, El Hierro, La Palma, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura. Naviera Armas und Trasmediterranea betreiben zudem Fährverbindungen von Teneriffa nach Huelva bzw. Cádiz auf dem spanischen Festland.

Impressionen von Teneriffa

Auf Teneriffa gibt es eine Menge traumhafter Wanderrouten
Auf Teneriffa gibt es eine Menge traumhafter Wanderrouten
Das Bergdorf Masca auf einer Höhe von etwa 650 bis 800 Metern
Das Bergdorf Masca auf einer Höhe von etwa 650 bis 800 Metern
Charco de La Laja bei San Juan de la Rambla
Charco de La Laja bei San Juan de la Rambla
Playa de Las Teresitas bei San Andrés
Playa de Las Teresitas bei San Andrés
Iglesia de la Concepción in La Laguna
Iglesia de la Concepción in La Laguna
"Tausendjährigen Drachenbaum" Drago Milenario in Icod de los Vinos
„Tausendjährigen Drachenbaum“ Drago Milenario in Icod de los Vinos

 


Fuerteventura – die Dünenreiche

Dünenpark Parque Natural de Corralejo
Dünenpark Parque Natural de Corralejo

Mit knapp 1700 Quadratkilometern Inselfläche ist Fuerteventura flächenmäßig die zweitgrößte der Kanarischen Inseln, dafür ist sie aber nur dünn besiedelt. Hier finden sich vor allem weite Sandstrände und der unter Naturschutz stehende Parque Natural de Corralejo mit großen Wanderdünen. Außerdem weht fast immer ein recht starker Wind. Besonders hoch im Kurs steht die älteste Insel des Kanarenarchipels daher bei Wellenreitern an der Westküste, Windsurfern im Norden und Kitesurfern an der Ostküste.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura

  • Dünenpark Parque Natural de Corralejo
  • Corralejo, das touristische Zentrum Fuerteventuras
  • Halbinsel Jandía mit Morro Jable, dem Playa Cofete und der Villa Winter
  • Haupstadt Puerto del Rosario
  • ehemalige Haupstadt Betancuria
  • der Aussichtspunkt Mirador De Morro Velosa, gestaltet von César Manrique
  • Fischerdorf Ajuy mit der Bucht Caleta Negra, wo einst Piraten ihre Beute in den Höhlen versteckten
  • der Surferort El Cotillo mit dem Leuchtturm Faro de Tostón
  • La Oliva mit der Kirche Iglesia de Nuestra Señora de la Candelaria und dem Kulturzentrum Centro de Arte Canario
  • Leuchtturm Faro de la Entallada mit Aussichtsplattform Mirador de la Entallada
  • Salzgewinnungsanlage und Museum Salinas del Carmen
  • astronomischer Aussichtspunkt von Sicasumbre
  • archäologische Stätte von Atalayita

Karte von Fuerteventura

Video von Fuerteventura

Unser Fuerteventura-Video

Unsere Blogartikel über Fuerteventura

Fuerteventura: Endlose Sanddünen

Wie komme ich nach Fuerteventura?

Etwas südlich der Hauptstadt Puerto del Rosario befindet sich der internationale Flughafen von Fuerteventura (FUE). Hier verkehren sowohl Linien- und Charterflüge in viele Länder Europas als auch regionale Flugzeuge zu den Nachbarinseln.

Vom Hafen von Puerto del Rosario gibt es Fährverbindungen nach Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote und in den Süden von Fuerteventura nach Morro Jable sowie nach Huleva auf dem spanischen Festland. Von Corralejo aus verkehrt stündlich eine Fähre nach Playa Blanca auf die nördliche Nachbarinsel Lanzarote (Fahrzeit: 30 Minuten). Von Gran Tarajal fahren Fähren nach Gran Canaria und von Morro Jable nach Gran Canaria und Teneriffa.

Impressionen von Fuerteventura

Faro de Tostón
Faro de Tostón
Caleta Negra
Caleta Negra
Betancuria
Betancuria
Strand bei Morro Jable
Strand bei Morro Jable
Salinas del Carmen
Salinas del Carmen

 


Gran Canaria – die Lebendige

"Mönch"-Felsturm El Fraile
„Mönch“-Felsturm El Fraile

Die Partyinsel Gran Canaria ist nicht nur bei All-Inclusive-Urlaubern und Naturfreunden beliebt, schließlich gilt sie als besonders LGBT-freundlich. Im Norden befindet sich die Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, die größte Stadt der Kanaren. Die westliche Inselhälfte beherbergt ein UNESCO-Biosphärenreservat. Im Zentrum der Kanareninsel findet sich das Wahrzeichen Gran Canarias: der 1813 Meter hohe „Wolkenfels“ Roque Nublo. Ebenfalls sehr bekannt sind die Dünen von Maspalomas auf der Südspitze der Insel. Etwas weiter westlich befindet sich ein weiterer berühmter Ort: Puerto de Mogán, welcher auf Grund der Kanäle vom Hafen in den Ort und den vielen kleinen Gassen auch als das „Venedig des Südens“ bezeichnet wird.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria

  • Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria mit Playa de las Cantera und Catedral de Santa Ana in der Altstadt Vegueta
  • Roque Nublo, Wahrzeichen der Insel
  • Vulkan Pico de las Nieves (1949 Meter), höchste Erhebung der Insel
  • „Mönch“- und „Frosch“-Felsen Roque Rana und El Fraile
  • Dünen von Maspalomas
  • Puerto de Mogán, „Venedig des Südens“
  • Paseo de Gran Canaria in Firgas
  • Teror, bekannt für seine architektonisch vielfältigen Balkone
  • Strände Playa de Anfi und Playa de Amadores

Karte von Gran Canaria

Unsere Blogartikel über Gran Canaria

Gran Canaria: Kontinent im Miniaturformat

Wie komme ich nach Gran Canaria?

Etwa 18 Kilometer südlich der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria befindet sich der internationale Flughafen Gran Canarias (LPA).

Vom Puerto de la Luz in Las Palmas gibt es Fährverbindungen nach Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote und La Palma sowie nach Huelva auf dem spanischen Festland.

Impressionen von Gran Canaria

Brücke zur künstlich angelegten Insel Isla de Anfi
Brücke zur künstlich angelegten Insel Isla de Anfi
Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Puerto de Mogán auf Gran Canaria
Dünen von Maspalomas im Süden Gran Canarias
Dünen von Maspalomas im Süden Gran Canarias
Playa de las Cantera in Las Palmas de Gran Canaria
Playa de las Cantera in Las Palmas de Gran Canaria
Santa Ana Kathedrale in Las Palmas de Gran Canaria
Santa Ana Kathedrale in Las Palmas de Gran Canaria

 

Hier geht’s zu den weiteren Kanarischen Inseln Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro.

 

 


Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Stern, um ihn zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Stimmenzahl:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat,

schau auch mal hier vorbei:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat 🙁

Lass uns das ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten (Name/E-Mail/Website/IP-Adresse) durch diese Website einverstanden. Diese Website verwendet Cookies, um mir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.